Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sozialisten geben Rajoy bei Regierungsbildung doch Vortritt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sozialisten geben Rajoy bei Regierungsbildung doch Vortritt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:44 23.01.2016
Spaniens Ministerpräsident Mariano Rajoy verzichtet vorerst auf eine Regierungsbildung. Quelle: Juanjo Martin
Anzeige
Madrid

Das Hin und Her in Spanien um die Regierungsbildung geht auch gut einen Monat nach der Parlamentswahl weiter: Die Sozialisten (PSOE) teilten mit, dass sie vorerst doch noch keine Verhandlungen zur Bildung eines linken Bündnisses aufnehmen wollen.

Zunächst müsse Ministerpräsident Mariano Rajoy als Chef der stärksten Fraktion des Parlaments, der konservativen Volkspartei (PP), eine Regierungsbildung versuchen oder aber endgültig verzichten, hieß es am Samstag in einem Parteikommuniqué.

Rajoy hatte am Freitag zum Abschluss der Konsultationen von König Felipe VI. einen Auftrag zur Regierungsbildung aus taktischen Gründen abgelehnt. Seine PP war aus der Wahl am 20. Dezember zwar erneut als stärkste Kraft hervorgegangen, hatte aber die absolute Mehrheit verloren. Beim Versuch, eine Koalition der Errichtung einer Koalition war Rajoy bisher nicht vorangekommen. Rajoy betonte jedoch am Freitag, er verzichte nur "vorläufig" auf die Regierungsbildung.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Rumoren in CDU und CSU wegen der Flüchtlingspolitik von Kanzlerin Merkel wird immer lauter. Die rheinland-pfälzische Spitzenkandidatin legt nun einen "Plan A2" vor. Ob der den Kritiker reicht, ist offen.

23.01.2016

Zollfahnder haben bei einem Hamburger Polizeibeamten nach "Spiegel"-Informationen ein Waffenlager und NS-Devotionalien entdeckt. Die Staatsanwaltschaft Lübeck ermittelt wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz, wie der Hamburger Polizeisprecher Holger Vehren mitteilte.

23.01.2016

Der Dauerzank zwischen Regierung und Opposition stürzt das Armenhaus der Karibik in die nächste Krise. Die Wahl des Nachfolgers von Staatschef Martelly wird wegen Boykottdrohungen zum zweiten Mal aufgeschoben. Nun eskaliert die Gewalt.

23.01.2016
Anzeige