Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sorge um Iran-Verhandlungen wegen erkrankter Unterhändler
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sorge um Iran-Verhandlungen wegen erkrankter Unterhändler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:20 02.06.2015
Der verletzte US-Außenminister John Kerry ist wieder in Boston. Quelle: Cj Gunther
Anzeige
Boston/Teheran

Der 55-jährige Sarif leidet nach Berichten aus Teheran an einem schweren Hexenschuss und könne vorerst nicht mehr gehen. Kerry ist unterdessen in Boston - wie lange er "krankgeschrieben" bleibt, ist unklar.

Laut Nachrichtenagentur ISNA konnte Sarif deshalb heute nicht an einem wichtigen Kongress in Teheran teilnehmen. Sarif hat seit Jahren chronische Rückenschmerzen, die in Stresssituationen besonders schlimm werden, heißt es - und der gegenwärtige Poker um den Atomdeal dürfte extrem stressig sein.

Kerry hingegen war am Sonntag beim Fahrradfahren in Frankreich verunglückt, einen Tag später wurde er nach Hause geflogen. Er sollte am Dienstag operiert werden, berichteten US-Medien.

Ohne das Atomabkommen werden die lähmenden Wirtschaftssanktionen gegen den Iran nicht aufgehoben. Sarifs Kritiker, besonders Hardliner im Parlament, lauern auf einen Ausrutscher. Der würde nicht nur die außenpolitische Arbeit von Sarif und Präsident Hassan Ruhani erheblich erschweren. Auch die Aussichten auf einen Sieg der Reformer bei den Parlamentswahlen im Februar wären bei einem Scheitern der Atomverhandlungen höchst ungewiss.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Alternative für Deutschland rutscht immer tiefer ins Chaos. Die rechtskonservative Euroskeptiker-Partei, die schon seit Monaten von einem Richtungsstreit erschüttert wird, sagte am Dienstag ihren für den 13. und 14. Juni in Kassel geplanten Bundesparteitag ab.

02.06.2015

Wenige Stunden vor dem Abflug des ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi nach Berlin hat ein Kairoer Gericht die Entscheidung über das Todesurteil gegen Al-Sisis islamistischen Amtsvorgänger Mohammed Mursi verschoben.

02.06.2015

Der Streik an den kommunalen Kitas in Deutschland endet nach Gewerkschaftsangaben frühestens Anfang kommender Woche. Dazu müssten sich die Arbeitnehmerseite und der kommunale Arbeitgeberverband VKA in den laufenden Tarifverhandlungen aber noch deutlich aufeinander zubewegen, sagte der Chef der Dienstleistungsgewerkschaft Verdi, Frank Bsirske, am Dienstag in Berlin.

02.06.2015
Anzeige