Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sorge über Eskalation der Gewalt in Mazedonien
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sorge über Eskalation der Gewalt in Mazedonien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 11.05.2015
Die alles entscheidende Frage ist, wer steht hinter den Kämpfen und vor allem, warum jetzt? Foto: Valdrin Xhemaj
Anzeige
Skopje

Dabei habe er erneut die zehnjährige Blockade eines EU- und NATO-Beitritts seines Landes als eine der Ursachen für den Gewaltausbruch bezeichnet, ließ das Staatsoberhaupt anschließend mitteilen. Die Staats- und Regierungsspitze hatte am Vortag "albanische Terroristen" aus dem benachbarten Kosovo für die Kämpfe verantwortlich gemacht.

Die Spezialpolizei hat inzwischen die drittgrößte Stadt des Landes wieder verlassen. Tausende in Sicherheit gebrachte Einwohner konnten wieder in ihre Häuser zurückkehren, von denen viele jedoch schwer beschädigt sind. Die Schulen blieben geschlossen, die Stromversorgung war in einigen Stadtteilen immer noch unterbrochen. Auch Hunderte ins Nachbarland Serbien geflüchtete Menschen konnten wieder nach Hause zurückkehren.

Ein Gericht in Skopje ordnete für die 30 festgenommenen Albaner eine 30-tägige Untersuchungshaft an. Das Innenministerium veröffentlichte Bilder der Beschuldigten. 18 von ihnen besäßen die Staatsangehörigkeit des benachbarten Kosovos, die anderen seien albanische Mazedonier. Nach Medienberichten sollen die Anführer der bewaffneten Gruppe frühere Leibwächter eines mazedonischen und eines Kosovo-Spitzenpolitikers gewesen sein.

Die Bundesregierung ist besorgt und bestürzt über die gewalttätigen Auseinandersetzungen in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Die mazedonische Regierung, alle anderen politischen Akteure und die albanische Minderheit seien aufgerufen, alles zu vermeiden, was neue Spannungen befeuern könnte, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, am Montag in Berlin.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Ausgang der polnischen Präsidentenwahlen ist offenbar knapper als zunächst angenommen: Nach neuen Prognosen stimmten 34,5 Prozent der Wähler für den nationalkonservativen Herausforderer Andrzej Duda, während 33,1 Prozent Präsident Bronislaw Komorowski die Stimme gaben.

11.05.2015

Großbritanniens Regierung hält nichts davon, Flüchtlinge nach festen Quoten auf die EU-Länder zu verteilen. "Wir halten ein verpflichtendes System für die Umsiedlung nicht für die richtige Antwort", sagte ein Sprecher des Innenministeriums in London.

11.05.2015

Nach dem Absturz einer Militärmaschine vom Typ A400M will die Bundeswehr zunächst weiter auf Ermittlungsergebnisse abwarten. "Die einzige A400M, die wir bislang im Testbetrieb haben, wird bis auf weiteres am Boden bleiben", sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums.

11.05.2015
Anzeige