Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Mann mit Waffen in Paris festgenommen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Mann mit Waffen in Paris festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:02 28.01.2016
Anzeige
Paris

In einem Hotel des Freizeitparks Disneyland Paris ist ein Mann festgenommen worden, der zwei Waffen bei sich trug. Sicherheitspersonal des Hotels fand bei einer Kontrolle zwei Faustfeuerwaffen, einen Koran und Patronen, wie eine Polizeisprecherin am Donnerstag sagte. Die Ermittler suchten daraufhin nach der Lebensgefährtin des Mannes. Zwischenzeitlich hatte die Polizei die Festnahme einer Frau bekanntgegeben, es handelte sich dabei nach Medienberichten aber nicht um die Gesuchte.

Hintergrund und Absichten des Mannes seien noch unklar, sagte die Sprecherin. Wie die Sender France Info und BFMTV übereinstimmend meldeten, ist der Festgenommene 28 Jahre alt und war den Sicherheitsbehörden zuvor nicht aufgefallen. Aus Polizeikreisen hieß es nach Informationen der Nachrichtenagentur AFP, die ersten Erkenntnisse schienen nicht auf Terrorismus hinzudeuten.

Nach bisherigen Angaben ging bei der Ankunft des Mannes ein Alarm an einer Sicherheitsschleuse los. Er hatte ein Zimmer reserviert und führte Papiere mit sich, denen zufolge er in Paris wohnt. Der Bereich um sein Fahrzeug wurde daraufhin abgesperrt.

Disneyland Paris liegt östlich der französischen Hauptstadt, in der infolge der islamistischen Anschläge des vergangenen Jahres die höchste Terror-Warnstufe gilt. Es beschäftigt rund 15 000 Mitarbeiter und hatte im vergangenen Jahr fast 15 Millionen Besucher.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutsche Soldaten sollen im westafrikanischen Mali zur Friedenssicherung beitragen. Es wird wohl der gefährlichste Einsatz der Bundeswehr sein - gefährlicher als Afghanistan.

28.01.2016

Die EU-Kommission hat konkrete Pläne für eine Gesetzesänderung vorgelegt: Dadurch soll verhindert werden, dass Unternehmen systematisch Steuern umgehen. Google soll in Italien 200 Millionen Steuern nachzahlen.

28.01.2016

Ein Mann setzt in Berlin die Nachricht vom Tod eines Flüchtlings in die Welt. Rasch zieht diese Kreise, auch weil ein Hilfsbündnis sie ungeprüft verbreitet. Doch die Nachricht ist frei erfunden. Jetzt ist die Empörung groß.

28.01.2016
Anzeige