Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sohn des Bundespräsidenten steht auf Kita-Warteliste
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sohn des Bundespräsidenten steht auf Kita-Warteliste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:08 01.09.2010
Antrittsbesuch im Kindergarten: Bundespräsident Christian Wulff unterhält sich mit Kindergartenkindern in Sachsen. Quelle: apn
Anzeige

Berlin. Wulff sagte der in Dresden erscheinenden „Sächsischen Zeitung“: „Wenn man selbst Kinder hat von 2, 7 und 16 Jahren dann ist man auch sehr nah dran an Kita- und Schulproblemen, an Fragen von Beruf und Familie. Man erfährt eben nicht von anderen, dass die Kita eine Warteliste hat, sondern steht selbst auf dieser Liste.“

Wulff ist es nach eigenen Worten auch wichtig, dass er im normalen Alltagsleben verhaftet bleibt. Er sagte: „Der Bundespräsident genießt großen Respekt. Daraus ergibt sich aber auch ein Stück Distanz. Objektiv besteht deshalb die Gefahr, sich im Amt abzuschotten. Das will ich auf keinen Fall. Ich schätze die Nähe zu den Menschen, ich stehe mit meiner Familie mitten im Leben und möchte auch entsprechend wahrgenommen werden.“

Auf die Frage, ob er jemals von diesem Amt geträumt oder sogar darauf hingearbeitet habe, sagte Wulff: Auf das Amt des Bundespräsidenten kann man nicht hinarbeiten. Dafür kann man sich nicht bewerben. Man kann dann, wenn sich die Chance bietet, beherzt zugreifen: Das habe ich gemacht und es bisher keine Sekunde bereut.“

apd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach wochenlanger heftiger Debatte über die Sicherungsverwahrung hat das Bundeskabinett am Mittwoch die Reform auf den Weg gebracht.

01.09.2010

Freiwilligendienst statt Wehrpflicht: Verteidigungsminister Guttenberg informiert Fachpolitiker aller Fraktionen über seine geplante Bundeswehr-Reform. Höchst umstritten ist das Vorhaben allein in der Union - die anderen Parteien stimmen im Grundgedanken mit Guttenberg überein.

01.09.2010

Keine schnelle Entscheidung im Fall Sarrazin: Die Bundesbank hat erst einmal keine Abberufung ihres umstrittenen Vorstandsmitglieds Sarrazin eingeleitet. Die SPD diskutiert ein Schnellverfahren gegen den ehemaligen Berliner Finanzsenator.

01.09.2010
Anzeige