Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Snowden-Vertrauter: Keine Kooperation mit Moskau
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Snowden-Vertrauter: Keine Kooperation mit Moskau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:48 04.08.2013
Der Vertraute von Edward Snowden, Glenn Greenwald, ist überzeugt davon, dass der US-Whistleblower seine Kenntnisse nicht mit dem russischen Geheimdienst teilt. Foto: Glenn Greenwald / Handout
Anzeige
Washington

Er sei "erschüttert" über derartige Spekulationen von US-Medien, sagte Greenwald in einem am Samstag veröffentlichten Interview des Senders MSNBC.

Der in Russland untergetauchte Snowden habe mit seinen Enthüllungen über massive Spähprogramme des US-Geheimdienstes NSA auf Transparenz abgezielt, unterstrich Greenwald. Snowden habe eine öffentliche Diskussion über die Überwachungspraktiken anstoßen wollen.

"Angesichts von allem, was ich über ihn weiß, wie er bisher gehandelt hat, würde es mich extrem schockieren, wenn er bereit wäre, mit irgendeiner Regierung zusammenzuarbeiten, um ihnen bei einer besseren Überwachung ihrer Bürger zu helfen".

Greenwald bekräftigte, dass es dem 30-Jährigen, der vorläufig Asyl in Russland erhalten hat, "sehr gut" gehe. MSNBC zufolge hält er sich bei einer nach Moskau ausgewanderten amerikanischen Familie auf und freut sich darauf, die russische Sprache zu lernen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Solidaritätszuschlag ist nach Einschätzung des früheren Verfassungsgerichtspräsidenten Hans-Jürgen Papier in wenigen Jahren verfassungswidrig. "Spätestens 2019, wenn auch der Solidarpakt II endet, lässt sich der jetzige Solidaritätszuschlag verfassungsrechtlich nicht mehr begründen", sagte der Jurist der Zeitung "Die Welt".

04.08.2013

Genau einen Monat nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wollen die Islamisten mit neuen Massenkundgebungen seine Wiedereinsetzung durchsetzen.

04.08.2013

Sieben Wochen vor der Bundestagswahl hat nach einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes Emnid keines der beiden politischen Lager eine Mehrheit. Im aktuellen Sonntagstrend für die "Bild am Sonntag" kommt die Union auf unverändert 40 Prozent, die FDP weiterhin auf 5 Prozent.

03.08.2013
Anzeige