Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sinti und Roma gedenken des Völkermords in Auschwitz
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sinti und Roma gedenken des Völkermords in Auschwitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:30 02.08.2014
Gedenkstätte für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma. Quelle: Michael Kappeler/Archiv
Anzeige
Oswiecim

In der Nacht zum 3. August 1944 waren die letzten 2900 noch in diesem Lager gefangenen Sinti und Roma in den Gaskammern ermordet worden.

Die Teilnehmer erinnerten nicht nur an den Mord an 20 000 Mitgliedern der Minderheit während der NS-Zeit, sondern warnten auch vor Vorurteilen, Ausgrenzung und rassistischer Gewalt in der Gegenwart. "In vielen Staaten Europas müssen Sinti und Roma wieder als Sündenböcke herhalten", sagte Romani Rose, der Präsident des Zentralrats deutscher Sinti und Roma.

Der Verband sehe mit großer Sorge, dass rechtsradikale und gewaltbereite Parteien in Europa immer mehr um sich griffen und mit ihren Parolen "bis in die Mitte der Gesellschaft Widerhall finden", sagte Rose vor rund tausend Teilnehmern der Gedenkfeier, darunter auch Überlebende und mehr als 600 Jugendlichen. "Selbst Regierungsparteien betreiben Populismus auf Kosten unserer Minderheit, um vermeintlich politischen Gewinn daraus zu ziehen."

Rose betonte in Auschwitz auch die Solidarität seines Verbands mit dem Zentralrat der Juden angesichts antisemitischer Parolen bei Demonstationen gegen die israelische Militäraktion im Gazastreifen: "Wenn bei Demonstrationen menschenverachtende Hetzparolen gegen Juden skandiert werden, dann lebt damit ein neuer und gefährlicher Antisemitismus auf."

Auschwitz-Birkenau war das größte der nationalsozialistischen Todeslager. Die meisten der mindestens 1,1 Millionen ermordeten Häftlinge waren Juden aus Polen und anderen Ländern Europas.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die bayerische Wirtschaftsministerin Ilse Aigner und der frühere CSU-Chef Erwin Huber haben Staatskanzleichefin Christine Haderthauer den Rücken gestärkt. Sie solle nicht zurücktreten: "Die Aufnahme von Ermittlungen sagt nichts über Schuld oder Unschuld aus", sagte Aigner dem Nachrichtenmagazin "Focus".

02.08.2014

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter hat Teilen der Linkspartei die Regierungsfähigkeit abgesprochen, ein Bündnis zugleich aber auch nicht ausgeschlossen. Die Linke sei die Partei mit der breitesten Spanne an Überzeugungen, sagte Hofreiter der "Berliner Zeitung".

02.08.2014

Der Vorsitzende der CDU/CSU-Mittelstandsvereinigung, Carsten Linnemann, ist für eine Koalition mit den Grünen grundsätzlich offen. Mit dem von Grünen-Fraktionsvize Kerstin Andreae vertretenen Wirtschaftsflügel "könnte ich gut leben, und ich bin der festen Überzeugung, dass auch die Union mit diesem Flügel gut zusammenarbeiten könnte", sagte Linnemann der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin.

02.08.2014
Anzeige