Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sinai-Absturz: Holte diese Bombe den Airbus vom Himmel?
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sinai-Absturz: Holte diese Bombe den Airbus vom Himmel?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:13 18.11.2015
In dieser Getränkedose steckte angeblich der Sprengsatz, der den Airbus zum Absturz brachte. Quelle: Screenshot
Anzeige
Scharm el Scheich

Im IS-Online-Propagandamagazin "Dabik" wurden am Mittwoch Fotos des mutmaßlichen Sprengsatzes gezeigt, der den Airbus am 31. Oktober über dem Sinai zum Absturz gebracht habe. Er war demnach offenbar in einer Getränkedose versteckt.

Auch Pässe, die den Angaben zufolge bei dem Attentat getöteten Passagieren gehörten und am Absturzort aufgelesen wurden, wurden gezeigt.

Die Bombenexplosion hatte die russische Maschine kurz nach ihrem Start aus dem ägyptischen Badeort Scharm el Scheich zum Absturz gebracht. Alle 224 Insassen starben. Laut "Dabik" hatte der IS zunächst geplant, ein Flugzeug aus einem Land der US-geführten Koalition anzugreifen, die in Syrien und im Irak gegen die Dschihadistenorganisation kämpft.

Die Entscheidung, stattdessen ein russisches Flugzeug zum Absturz zu bringen, sei gefallen, nachdem Russland Ende September mit Luftangriffen in Syrien begonnen habe. Dazu sei die Entdeckung genutzt worden, wie die Sicherheitskontrollen an einem ägyptischen Flughafen umgangen werden können.

Russland hatte den Absturz erst am Dienstag offiziell als Anschlag eingestuft, Großbritannien und die USA waren davon schon deutlich früher ausgegangen. Der russische Staatschef Wladimir Putin kündigte Rache an, die Hintermänner würden bestraft. Für die Ergreifung der Täter setzte Moskau eine Belohnung von 50 Millionen Dollar (47 Millionen Euro) aus. Zugleich kündigte Putin an, die russischen Luftangriffe in Syrien auszuweiten. afp

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Anzeige