Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Siebenmal lebenslänglich: Giffords-Attentäter verurteilt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Siebenmal lebenslänglich: Giffords-Attentäter verurteilt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:55 08.11.2012
Die damalige US-Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords hatte den Angriff mit einer schweren Gehirnverletzung überlebt. Quelle: Andrew Gombert/ Archiv
Anzeige
Washington

Er hatte im Januar 2011 bei einem Bürgertreff vor einem Supermarkt sechs Menschen erschossen und dreizehn verwundet. Giffords überlebte den Angriff mit einer schweren Hirnverletzung. In diesem Jahr gab die 42-Jährige wegen der langen Genesungsphase ihr Mandat für den US-Kongress auf.

Richter Larry Burns verurteilte Loughner zu sieben Mal lebenslänglich ohne Bewährung - sechs Mal für die Todesopfer und ein Mal für den Mordversuch an Giffords. Die Haftstrafe muss Loughner trotz seiner psychischen Störung im Gefängnis absitzen. Burns betonte die Schuldfähigkeit des Attentäters. "Die Beweise zeigen klar, dass Sie trotz Ihrer Geisteskrankheit wussten, was Sie taten", sagte er.

Bei der Urteilsverkündung waren Giffords und ihr Ehemann, der ehemalige NASA-Astronaut Mark Kelly, anwesend. Kelly hielt im Gerichtssaal eine emotionale Ansprache, in der er sich direkt an Loughner wandte. "Auch wenn Sie geistig gestört sind, tragen Sie die Verantwortung für Ihre Taten", sagte Kelly. "Sie haben jetzt Jahrzehnte Zeit, darüber nachzudenken. Meine Frau und ich sind mit Ihnen fertig."

Kelly nutzte die Gelegenheit auch, das von der Verfassung garantierte Recht auf Waffenbesitz in den USA zu kritisieren. Die Politik gehe einer Auseinandersetzung über das Thema ständig aus dem Weg, statt das offensichtliche Problem anzupacken.

Dem Urteil war eine Vereinbarung zwischen Loughner und der Staatsanwaltschaft vorausgegangen. Der Attentäter, der nach der Tat vor einem Gericht in Phoenix (Arizona) zunächst auf "nicht schuldig" plädiert hatte, bekannte sich danach zu der Tat. Im Gegenzug verzichtete die Staatsanwaltschaft darauf, die Todesstrafe zu fordern. Damit sollte ein langer und anstrengender Prozess verhindert werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Preissprünge an deutschen Tankstellen sollen künftig von einer Meldebehörde kontrolliert werden.

08.11.2012

Griechenland hat mit der Billigung eines weiteren Sparpakets erneut den Staatsbankrott abgewendet - jetzt muss die angeschlagene Regierung in Athen den Haushalt für das kommende Jahr durch das Parlament bringen.

08.11.2012

Union und FDP sind strikt gegen die genaue Offenlegung der Nebeneinkünfte von Abgeordneten. Im Bundestag lehnten sie in namentlicher Abstimmung den Antrag von SPD und Grünen ab, künftig alle Zusatzverdienste auf Euro und Cent zu veröffentlichen.

08.11.2012
Anzeige