Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sieben Menschen sterben bei Bombenanschlag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sieben Menschen sterben bei Bombenanschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:17 29.08.2018
Bei einem Bombenanschlag im Irak starben mindestens sieben Menschen. Quelle: AP
Bagdad

Bei einem Anschlag mit einer Autobombe auf einen Kontrollposten im Westen des Iraks sind nach Angaben der irakischen Armee mindestens sieben Menschen gestorben. Vier Opfer gehörten demnach zu den Sicherheitskräften, drei waren Zivilisten. Vier Menschen seien verletzt worden. Die IS-Terrormiliz bekannte sich über ihr Sprachrohr Amak zu der Tat.

Polizeikreise berichteten sogar von 21 Toten, die meisten von ihnen Kämpfer von Milizen. Dafür gab es zunächst keine offizielle Bestätigung. Demnach traf der Anschlag einen gemeinsamen Kontrollposten von Armee und Milizen. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat im Irak zahlreiche Attentate verübt. Sie hat ihr Herrschaftsgebiet fast vollständig verloren, ist aber im Norden und Westen des Landes sowie im benachbarten Syrien noch aktiv.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nicht nur in Deutschland wird über die Rente diskutiert, auch in Russland steht eine Rentenreform an. Vor allem die geplante Steigerung des Rentenalters sorgte für Proteste. Präsident Wladimir Putin lenkt nun ein und schwächt die Regelungen ab, wenn auch nur leicht.

29.08.2018

Rund 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, und damit so viele wie seit dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR sieht vor allem die Situation der Minderjährigen Flüchtlinge kritisch: Die Zahl der Kinder ohne Zugang zu Schulbildung steigt.

29.08.2018

Mehr als hundert Jahre nach dem Ende der deutschen Besetzung hat die Bundesregierung geraubte menschliche Überreste an Namibia zurückgegeben. In der Kolonialzeit haben deutsche Truppen in Südwestafrika mehrere Zehntausend Menschen ermordet und zahlreiche Gebeine geraubt.

29.08.2018