Navigation:
Das Klingelschild der NPD-Parteizentrale in Berlin-Köpenick.

Das Klingelschild der NPD-Parteizentrale in Berlin-Köpenick.© Florian Schuh/Archiv

Extremismus

Sellering: Verbotsverfahren trotz Finanzkrise der NPD

Trotz der schweren Finanzkrise der rechtsextremen NPD bleibt das vom Bundesrat beschlossene Verbotsverfahren aus Sicht von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) aktuell.

Schwerin. Die Geldnot der NPD habe nichts zu tun mit ihrer Zielrichtung, sagte er am Freitag der Nachrichtenagentur dpa in Schwerin. "Sie ändert nichts daran, dass die Rechtsextremen massiv bei uns in der Fläche auftreten und dass es im Umfeld viele Gewaltbereite gibt, denen die NPD einen legalen Anstrich gibt."

 Die NPD hat allen sieben hauptamtlichen Mitarbeitern in der Parteizentrale in Berlin gekündigt. Ursache sind einem Parteisprecher zufolge finanzielle Probleme: Der Bundestag hatte die Auszahlung der Mittel aus der staatlichen Parteienfinanzierung gestoppt, weil die NPD eine Strafe von 1,27 Millionen Euro wegen eines fehlerhaften Rechenschaftsberichts bislang nicht beglichen hat.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was ist Ihre Wunschkoalition für Niedersachsen?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie