Navigation:
Der Attentäter hatte vor rund einer Woche in der Hauptstadt Ankara 28 Menschen mit in den Tod gerissen.

Der Attentäter hatte vor rund einer Woche in der Hauptstadt Ankara 28 Menschen mit in den Tod gerissen. © epa/str

Konflikte

Selbstmordattentäter von Ankara war türkischer Staatsbürger

Der Selbstmordattentäter von Ankara stammt nach einem Bericht aus der osttürkischen Stadt Van. Das habe ein DNA-Test ergeben, meldete die Zeitung "Hürriyet".

Istanbul. Die Ergebnisse widersprechen damit Angaben der türkischen Regierung, die kurz nach dem Anschlag gesagt hatte, der Attentäter sei in der nordsyrischen Stadt Amuda geboren worden.

Das Testergebnis bestätigt Angaben der Gruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK), die sich zu dem Anschlag bekannt hatte. Die TAK hatte erklärt, der im Jahr 1989 geboren Abdulbaki Sömer aus Van habe den Anschlag durchgeführt.

Die Verwirrung kam zustande, weil sich der Attentäter in der Türkei unter dem Namen Salih Neccar als Flüchtling registriert hatte, wie "Hürriyet" weiter berichtete. Die türkischen Behörden hätten die Angaben zu Geburtsjahr und Ort aus den Unterlagen der Registrierung übernommen. Erst durch den DNA-Abgleich mit dem Vater des Täters habe sich herausgestellt, dass es sich bei Abdubaki Sömer und Salih Neccar um dieselbe Person handele.

Der Attentäter hatte vor rund einer Woche in der Hauptstadt Ankara 28 Menschen mit in den Tod gerissen. Die TAK ist eine Splittergruppe der verbotene kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die türkische Regierung beschuldigt die kurdischen Milizen YPG, den Anschlag gemeinsam mit PKK und TAK geplant und ausgeführt zu haben.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Die Bahn verspricht, pünktlicher zu werden - schafft sie das?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg

Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman

zur Galerie