Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Selbstmordattentäter von Ankara war türkischer Staatsbürger
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Selbstmordattentäter von Ankara war türkischer Staatsbürger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:30 23.02.2016
Der Attentäter hatte vor rund einer Woche in der Hauptstadt Ankara 28 Menschen mit in den Tod gerissen. Quelle: epa/str
Anzeige
Istanbul

Die Ergebnisse widersprechen damit Angaben der türkischen Regierung, die kurz nach dem Anschlag gesagt hatte, der Attentäter sei in der nordsyrischen Stadt Amuda geboren worden.

Das Testergebnis bestätigt Angaben der Gruppe Freiheitsfalken Kurdistans (TAK), die sich zu dem Anschlag bekannt hatte. Die TAK hatte erklärt, der im Jahr 1989 geboren Abdulbaki Sömer aus Van habe den Anschlag durchgeführt.

Die Verwirrung kam zustande, weil sich der Attentäter in der Türkei unter dem Namen Salih Neccar als Flüchtling registriert hatte, wie "Hürriyet" weiter berichtete. Die türkischen Behörden hätten die Angaben zu Geburtsjahr und Ort aus den Unterlagen der Registrierung übernommen. Erst durch den DNA-Abgleich mit dem Vater des Täters habe sich herausgestellt, dass es sich bei Abdubaki Sömer und Salih Neccar um dieselbe Person handele.

Der Attentäter hatte vor rund einer Woche in der Hauptstadt Ankara 28 Menschen mit in den Tod gerissen. Die TAK ist eine Splittergruppe der verbotene kurdischen Arbeiterpartei PKK. Die türkische Regierung beschuldigt die kurdischen Milizen YPG, den Anschlag gemeinsam mit PKK und TAK geplant und ausgeführt zu haben.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Bundesvorsitzende der rechtskonservativen AfD, Frauke Petry, hat eingeräumt, dass an der fremdenfeindlichen Protestaktion im sächsischen Clausnitz auch AfD-Mitglieder beteiligt waren.

23.02.2016

Mazedonien lässt immer weniger Flüchtlinge passieren. Viele suchen nach einem Loch im Zaun oder versuchen, zu Fuß auf der Autobahn weiterzukommen. Die Lage in Griechenland wird immer chaotischer.

22.02.2016

Ist es der ersehnte Durchbruch? Oder wieder nur eine Enttäuschung? Die USA und Russland einigen sich auf eine Feuerpause für Syrien. Am Samstag soll es soweit sein. Jetzt sind die Syrer am Zug. Das Weiße Haus dämpft vorsichtshalber hoch fliegende Erwartungen.

22.02.2016
Anzeige