Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Seehofer weist Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit von sich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Seehofer weist Vorwurf der Ausländerfeindlichkeit von sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 11.10.2015
Um den Zustrom zu begrenzen, werde er alle Maßnahmen, die der Rechtsstaat bereithält, im Ernstfall auch anwenden, sagt Seehofer. Quelle: Marc Müller
Anzeige
Berlin

n. "Das hat nichts mit Rassismus und Ausländerfeindlichkeit zu tun. Wir wollen lediglich eine geordnete Entwicklung, wie wir sie über Jahre hatten", sagt der CSU-Chef der "Welt am Sonntag".

Seehofer bekräftigte seine Kritik am Kurs von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in der Flüchtlingskrise. "Der jetzige Zuzug überfordert uns. Es sind zu viele. Es fehlen Maß und Ziel." Die unterschiedlichen Ansätze in München und Berlin bezeichnete der bayerische Ministerpräsident nicht nur als Meinungsverschiedenheit, sondern als Ausdruck zweier "Denkschulen, die sich gegenüberstehen".

"Die eine, ist, dass dies eine Völkerwanderung der modernen Zeit ist, die man hinnehmen und managen muss", führe Seehofer aus. "Die andere, meine Denkschule ist, dass Zuwanderung geregelt erfolgen muss. Ich will sie steuern und begrenzen. Nur so kann Integration gelingen und die Sicherheit in unserem Lande gewährleistet werden."

Seehofer warnte zugleich vor einer politischen Krise der Union. Für ihn sei eine Aufkündigung der Fraktionsgemeinschaft von CDU und CSU zwar "keine Option". "Ich kann aber nicht um des lieben Friedens willen meine Position aufgeben." Am Ende, betonte Seehofer mit Blick auf das Kanzleramt, müssten sich "andere an die Realität annähern, nicht der Freistaat Bayern und die CSU".

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach der Bombardierung eines Krankenhauses im afghanischen Kundus haben die USA Entschädigungszahlungen an die Familien der Opfer angekündigt. Auch für den Wiederaufbau der Klinik der Organisation Ärzte ohne Grenzen sollen Gelder zur Verfügung gestellt werden, wie das Verteidigungsministerium in Washington mitteilte.

11.10.2015

In der Bevölkerung gehen Ängste vor Kriminalität durch Flüchtlinge um. Gerade Syrer und Iraker aber seien gesetzestreu, sagt BKA-Chef Münch. Massenschlägereien in Flüchtlingsheimen hätten ihre Ursache vor allem in der Enge der Einrichtungen.

11.10.2015

Seit Monaten eskaliert die Gewalt in der Türkei. Nun wird eine Friedensdemonstration zum Ziel eines verheerenden Anschlags, der international für Entsetzen sorgt. Die oppositionelle HDP spricht von einem "Angriff des Staates auf das Volk".

10.10.2015
Anzeige