Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Seehofer und Göring-Eckardt: Schwarz-Grün 2017 möglich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Seehofer und Göring-Eckardt: Schwarz-Grün 2017 möglich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 27.07.2014
Ist sich ausnahmsweise mit CSU-Chef Seehofer einig - zumindest was ein schwarz-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl 2017 angeht: Katrin Göring-Eckardt. Quelle: Frank Leonhardt/Archiv
Anzeige
Berlin/München

"Das ist keine ideologische Frage mehr, sondern eine Frage von Personen. Wenn vernünftige Leute zusammenkommen, kann Schwarz-Grün funktionieren", erklärte der bayerische Ministerpräsident. Dies zeige sich in Hessen, "und das könnte sich 2017 auch im Bund zeigen", sagte Seehofer der "Welt am Sonntag".

Göring-Eckardt sagte: "Wir schließen nichts aus, wir verabreden aber auch nichts." In der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag) fügte sie hinzu: "Eins ist jedoch schon jetzt klar: Das werden keine leichten Verhandlungen." Zu einem Dreierbündnis mit SPD und Linkspartei äußerte sie sich eher skeptisch. Wenn sich die Linke außenpolitisch nicht bewege, werde es Rot-Rot-Grün im Bund nicht geben.

Seehofer lobte Göring-Eckardt auch persönlich. Seine Hoffnung ruhe auf Pragmatikern wie ihr. "Mit solchen Leuten kann man arbeiten."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach einer Feuerpause zwischen Israel und der radikal-islamischen Hamas sind die Kämpfe im Gazastreifen wieder aufgeflammt. Israelische Vorstöße, die zwölfstündige humanitäre Waffenruhe vom Samstag um 24 Stunden zu verlängern, wies der militärischen Flügel der Hamas ab.

27.07.2014

Damaskus (dpa)- Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat bei der Erstürmung eines syrischen Armeestützpunktes mindestens 85 Soldaten getötet. Die Zahl könnte noch steigen, denn das Schicksal von etwa 200 Militärs war am Wochenende weiter unklar, wie die oppositionsnahe Beobachtungsgruppe für Menschenrechte erklärte.

27.07.2014

Mit einem klaren Bekenntnis zu Hugo Chávez und dessen linksgerichtetem Staatsmodell haben Venezuelas regierende Sozialisten ihren ersten Parteitag nach dem Tod des "Comandante" begonnen.

27.07.2014
Anzeige