Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Seehofer fürchtet Leihstimmenkampagne für FDP
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Seehofer fürchtet Leihstimmenkampagne für FDP
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 04.08.2013
Wegen der anhaltenden Schwäche der bayerischen FDP befürchtet CSU-Chef Horst Seehofer eine Leihstimmen-Kampagne. Quelle: Andreas Gebert
Anzeige
München

Sollte die FDP bei der Landtagswahl in Bayern am 15. September nicht wieder ins Parlament einziehen, stehe der Union vor der Bundestagswahl "eine unberechenbare Woche" bevor, warnte der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer nach Informationen des Magazins "Der Spiegel" kürzlich in einer Sitzung des Parteivorstands in München.

Viele Unionswähler könnten dann den Liberalen ihre Stimme geben, damit die FDP am 22. September wieder in den Bundestag kommt. Eigentlich wollen CDU und CSU eine Leihstimmenhilfe - wie bei der Landtagswahl im Januar in Niedersachsen - auf jeden Fall verhindern. Dabei gibt der Wähler seine Erststimme dem Direktkandidaten der von ihm favorisierten Partei - seine Zweitstimme jedoch einer meist kleineren Partei, mit der eine Koalition gewünscht wird. Derzeit kommt die FDP als Koalitionspartner der CSU in Bayern bei Umfragen auf Werte zwischen 3 und 5 Prozent.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Enthüllungsjournalist und Vertraute von Edward Snowden, Glenn Greenwald, ist überzeugt davon, dass der US-Whistleblower seine Kenntnisse nicht mit dem russischen Geheimdienst teilt.

04.08.2013

Der Solidaritätszuschlag ist nach Einschätzung des früheren Verfassungsgerichtspräsidenten Hans-Jürgen Papier in wenigen Jahren verfassungswidrig. "Spätestens 2019, wenn auch der Solidarpakt II endet, lässt sich der jetzige Solidaritätszuschlag verfassungsrechtlich nicht mehr begründen", sagte der Jurist der Zeitung "Die Welt".

04.08.2013

Genau einen Monat nach dem Sturz des ägyptischen Präsidenten Mohammed Mursi wollen die Islamisten mit neuen Massenkundgebungen seine Wiedereinsetzung durchsetzen.

04.08.2013
Anzeige