Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sechs Tote bei Angriff auf indische Luftwaffenbasis
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sechs Tote bei Angriff auf indische Luftwaffenbasis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 02.01.2016
Bewaffnete Sicherheitskräfte unweit des Ortes der Attacke. Quelle: Sanjay Baid
Anzeige

Neu Delhi (dpa) - Bei einem Angriff auf eine Luftwaffenbasis im nordindischen Punjab sind vier Bewaffnete und zwei Angehörige der Luftwaffe getötet worden. Bei dem Überfall in der Nähe der pakistanischen Grenze seien zudem fünf Angehörige der Luftwaffe verletzt worden, teilten Indiens Streitkräfte mit.

Die Attacke kam nur wenige Tage nach einem Besuch von Indiens Regierungschef Narendra Modi in Pakistan, bei dem es darum ging, Friedensgespräche zwischen den beiden Nuklearmächten wiederzubeleben.

Bei den Angreifern soll es sich um Angehörige der von Pakistan aus operierenden militanten Islamistengruppe Jaish-e-Mohammed gehandelt haben. Wie die indischen Streitkräfte mitteilten, attackierte eine Gruppe mutmaßlicher Extremisten die Basis am Samstag in den frühen Morgenstunden. Ziel der Attacke sei offenbar die Zerstörung von Kampfflugzeugen und Hubschraubern gewesen. Das hätten die Angreifer aber nicht geschafft. Nicht klar sei, wie viele Angreifer es waren.

Nach dem Ende des Schusswechsels durchkämmten Soldaten die Basis auf der Suche nach Terroristen, wie der indische Nachrichtensender NDTV berichtete. Später meldete der Sender erneute Schusswechsel, Hubschrauber flogen über das weitläufige Gelände. Die Basis im Distrikt Pathankot liegt etwa 50 Kilometer von der pakistanischen Grenze entfernt. Pathankot liegt auch nahe dem indischen Bundesstaat Jammu und Kaschmir, in dem muslimische Aufständische gegen die Regierung in Neu Delhi kämpfen.

Indiens Innenminister Rajnath Singh betonte, Delhi wolle Frieden in der Region, würde aber nicht zögern, auf Angriffe zu reagieren. Das pakistanische Außenministerium verurteilte in einer Mitteilung die Attacke.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die griechischen Behörden machen neben den Kriegsflüchtlingen aus Staaten wie Syrien immer mehr Migranten aus Marokko und Algerien aus. "Wir haben ein neues Phänomen: Marokkaner und Algerier (.

02.01.2016

In das stark gesicherte Restaurant "Le Jardin" in Kabul konnten die Taliban-Kämpfer nicht eindringen. Sie zündeten ihre Autobombe vor dem Tor. Opfer wurden wie so oft afghanische Zivilisten.

02.01.2016

In der Bundesbehörde für die Stasi-Unterlagen sind noch immer 15 frühere Mitarbeiter des DDR-Ministeriums für Staatssicherheit beschäftigt. "Wir haben einen Weg gefunden, den Konflikt aufzulösen, auch wenn das seine Zeit braucht", sagte Jahn der Deutschen Presse-Agentur.

02.01.2016
Anzeige