Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schwere Verluste für niederländische Koalition
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schwere Verluste für niederländische Koalition
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 19.03.2015
Verlierer ist auch der Rechtspopulist Wilders. Quelle: Martijn Beekman
Anzeige
Den Haag

n.

Die Erste Kammer, dem deutschen Bundesrat vergleichbar, kann Gesetzesvorlagen blockieren. Für wichtige Vorhaben wie etwa die geplante Steuerreform muss die Koalition nun weitere Bündnispartner suchen. Die Erste Kammer wird am 26. Mai von den neuen Provinzabgeordneten gewählt. Auch in den Parlamenten der zwölf Provinzen verloren die Regierungsparteien schwer.

Überraschende Verluste von knapp einem Prozentpunkt erlitt auch die Partei für die Freiheit des Rechtspopulisten Geert Wilders. Für ihn war es die vierte Wahlschlappe in Folge.

Dramatisch schlecht schnitt die sozialdemokratische Partei für die Arbeit ab. Sie büßte 7,7 Prozentpunkte ein und verlor fast die Hälfte der Mandate in der Ersten Kammer. Die rechtsliberale VVD von Ministerpräsident Mark Rutte kam auf 13 Sitze, drei weniger als bisher.

Großer Gewinner ist die linksliberale D66, die ihr Ergebnis von 2011 verdoppeln konnte. Stimmengewinne verzeichneten auch die Christdemokraten und die Sozialisten.

Die Wahlbeteiligung war mit 49 Prozent deutlich niedriger als vor vier Jahren. Die Niederländer wählten gleichzeitig auch die Räte der sogenannten "Waterschappen", die für den Wasserschutz zuständig sind. Die Ergebnisse werden erst später veröffentlicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Terroristen haben das Nationalmuseum Tunesiens gestürmt und dabei 19 Menschen getötet, darunter 17 ausländische Touristen. Insgesamt starben 21 Menschen, 44 wurden verletzt.

18.03.2015

Die Luft für Athen in der Schuldenkrise wird nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dünner. "Die Zeit für Griechenland wird knapp", sagte Schäuble in Berlin.

18.03.2015

Knapp drei Monate vor dem G7-Gipfel in Bayern sind bei schweren Auseinandersetzungen zwischen Kapitalismuskritikern und der Polizei in Frankfurt am Main mehr als 220 Menschen verletzt worden.

18.03.2015
Anzeige