Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schwarzarbeit soll wirksamer bekämpft werden
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schwarzarbeit soll wirksamer bekämpft werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:44 15.06.2016
Der Zoll will unter anderem im Taxigewerbe Verstöße schneller ahnden können. Quelle: Malte Christians
Anzeige
Berlin

Einen entsprechenden Gesetzentwurf von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat das Kabinett in Berlin beschlossen.

Die FKS-Fahnder sollen ein zentrales Informationssystem erhalten, auf das sie überall zugreifen können. Vor allem bundesweit agierende Tätergruppen sollen so besser verfolgt werden können. Die Ermittler sollen zudem auf das Zentrale Fahrzeugregister des Kraftfahrt-Bundesamtes und damit auf Halterdaten zugreifen können.

Damit sollen insbesondere im Taxigewerbe, im Speditions-Gewerbe, bei Kurierdiensten sowie Lieferanten für die Gastronomie Verstöße schneller und wirkungsvoller geahndet werden können. Die für die Bekämpfung von Schwarzarbeit in Handwerk und Gewerbe zuständigen Landesbehörden sollen zudem eigene Prüfbefugnisse erhalten.

Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit geht mit gut 6800 Mitarbeitern bundesweit gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung vor und prüft auch die Einhaltung von Mindestlöhnen. Im vergangenen Jahr haben die Zöllner eine Schadenssumme von fast 820 Millionen Euro durch Schwarzarbeit aufgedeckt. 2014 waren es 795 Millionen Euro. 

dpa

So wütend war der US-Präsident lange nicht. Was als Statement zum Kampf gegen den Islamischen Staat angekündigt war, wird eine harte Abrechnung mit Trump. Und ein flammendes Plädoyer.

14.06.2016

Visumfreiheit, Flüchtlinge, stockende Beitrittsgespräche: Konflikte zwischen der Türkei und der EU gibt es zuhauf. Nun schmeißt der deutsche EU-Botschafter in Ankara seinen schwierigen Posten hin.

14.06.2016

Die US-Bundespolizei sucht fieberhaft nach Motiven für die Bluttat von Orlando. Unterdessen haben in den ganzen USA Menschen bei Trauermärschen Anteil genommen. Die Fassungslosigkeit bleibt.

14.06.2016
Anzeige