Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schwarzarbeit: Anklagen gegen NRW-Landesbeauftragten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schwarzarbeit: Anklagen gegen NRW-Landesbeauftragten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 26.08.2014
Uwe Dönisch-Seidel soll als Fußball-Funktionär Steuern und Sozialabgaben in Höhe von fast einer Million Euro hinterzogen haben. Quelle: Heinz Holzbach
Anzeige
Kleve

Es lägen zwei Anklagen der Staatsanwaltschaft gegen ihn vor, bestätigte ein Sprecher des Landgerichts Kleve einen Bericht der "Rheinischen Post". Dönisch-Seidel, Chef-Aufseher über 14 Landeskliniken, in denen psychisch kranke Straftäter sitzen, wird vorgeworfen, als Präsident des 1. FC Kleve Fußballspieler jahrelang schwarz bezahlt zu haben. Sein Anwalt wies die Vorwürfe zurück.

Mit einer Razzia waren die Ermittler bereits im Jahr 2008 dem Verdacht nachgegangen. Im vergangenen Monat sei nun die zweite Anklage in dem Ermittlungskomplex erhoben worden, so die Staatsanwaltschaft Kleve. Es gehe um 462 000 Euro Lohnsteuer und 468 000 Euro Sozialabgaben. Der Gesamtschafen beträgt demnach nach Ansicht der Staatsanwaltschaft 930 000 Euro.

Dönisch-Seidels Anwalt Jörg Alvermann sagte am Dienstag in Köln, sein Mandant weise weiterhin alle Vorwürfe zurück. Einzelheiten könnten wegen des laufenden Verfahrens nicht genannt werden. "Ich habe mich jahrelang ehrenamtlich und mit großem persönlichen Einsatz für den 1. FC Kleve engagiert. Ich habe weiterhin nichts zu verbergen", heißt es in einer früheren Stellungnahme des Landesbeauftragten.

Psychologe Dönisch-Seidel ist nach Angaben eines Sprechers des NRW-Gesundheitsministeriums weiterhin im Amt. "Es bleibt zunächst das weitere Vorgehen des zuständigen Landgerichts abzuwarten, insbesondere ob es die Anklage zulässt", hieß es.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die höhere Mütterrente erreicht die berechtigten Frauen nicht auf einen Schlag. "Es wird sicher noch einige Wochen dauern, bis alle 9,5 Millionen Frauen, deren Rente sich wegen ihrer vor 1992 geborenen Kinder erhöht, das Geld auf dem Konto haben", sagte Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) der "Rheinischen Post".

26.08.2014

Konflikte im Nahen Osten und Afrika treiben immer mehr Menschen zur lebensgefährlichen Flucht über das Mittelmeer. Skrupellose Schleuser schicken sie von Libyen aus in überladenen Booten auf hohe See.

26.08.2014

Dauerkontakt mit dem Arbeitgeber übers Handy, Über- aber auch Unterforderung können Arbeitnehmer krank machen. Nun will die Bundesregierung gegensteuern. Doch einfach ist das nicht.

26.08.2014
Anzeige