Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schwarz-gelbe Mehrheit gegen Frauenquote wackelt
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schwarz-gelbe Mehrheit gegen Frauenquote wackelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 13.04.2013
Trotz Kauders Machtwort rumort es in der Koalition. Mehrere Abgeordnete wollen mit der Opposition für die Frauenquote in Aufsichtsräten stimmen. Arbeitsministerin von der Leyen will erst kurz vor der namentlichen Abstimmung sagen, wie sie sich entschieden Quelle: Stephanie Pilick
Anzeige
Berlin

n. "Ich werde mich dafür aussprechen. Wir brauchen das Signal, dass Frauen für Führungsaufgaben gesucht werden und zu finden sind", sagte die FDP-Politikerin Sibylle Laurischk dem Magazin.

Dem Bericht zufolge favorisieren auch andere FDP-Frauen das Gesetz, wollen sich aber nicht öffentlich äußern. Auch die CDU-Abgeordnete Rita Pawalski habe ihre Unterstützung bekräftigt und von mehreren Gleichgesinnten berichtet. Die stellvertretende CSU-Generalsekretärin Dorothee Bär sagte: "Ich bin nach wie vor für die gesetzliche Quote." Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU), ebenfalls eine Befürworterin, will laut "Wirtschaftswoche" erst kurz vor der namentlichen Abstimmung sagen, wie sie sich entschieden hat. Ihr Sprecher wollte diese Information am Samstag nicht bestätigen.

Der Entwurf aus Hamburg sieht eine feste Frauenquote in Aufsichtsräten vor. Er steht am kommenden Donnerstag im Bundestag auf der Tagesordnung. Im Bundesrat war er mit Unterstützung der CDU-geführten Länder Thüringen und Saarland beschlossen worden. Um das Gesetz im Bundestag zu verabschieden, müssten insgesamt 21 Abgeordnete aus dem schwarz-gelben Regierungslager mit der Opposition stimmen.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) hatte die Abweichlerinnen daher zur Ordnung gerufen. SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles warf ihm daraufhin unbotmäßiges Verhalten vor. "Unionsfraktionschef Volker Kauder hat die Frauen in der Union öffentlich aufgefordert, gegen ihr eigenes Gewissen zu stimmen. Das ist ein krasser Fall von Fraktionsdisziplin, den Herr Kauder da durchsetzen will", kritisierte Nahles in der "Passauer Neuen Presse".

Nach Informationen der "Bild"-Zeitung will die Unions-Fraktion ihre Mitglieder zwei Tage vor der Entscheidung im Bundestag, also am Dienstag, vorab intern abstimmen lassen. Das solle potenzielle Abweichler unter Druck setzen, schreibt das Blatt unter Berufung auf Parteikreise.

Die Fraktionsspitze favorisiert mit Frauenministerin Kristina Schröder (CDU) die sogenannte Flexiquote. Diese soll die Wirtschaft verpflichten, sich selbst eine Frauenquote aufzuerlegen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Deutschland und Großbritannien machen Druck im Kampf gegen Steuerschlupflöcher für Großkonzerne. Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premier David Cameron sprachen sich für eine "globale Führungsrolle" der führenden westlichen Industrieländer (G8) aus.

13.04.2013

Die USA und China wollen im Korea-Konflikt enger zusammenarbeiten. Gemeinsam forderten sie am Samstag eine atomare Abrüstung auf der koreanischen Halbinsel. "Wir rufen Nordkorea auf, von Provokationen abzusehen", sagte US-Außenminister John Kerry nach Gesprächen mit der chinesischen Führung vor Journalisten in Peking.

13.04.2013

Tausende Demonstranten haben am Samstag in München an die Opfer der Terrorzelle NSU erinnert und einen konsequenten Kampf gegen Rechtsextremismus gefordert. Das Mitgefühl gehöre den Angehörigen, sagte der Imam der muslimischen Gemeinde von Penzberg, Benjamin Idriz: "Wir fühlen und trauern mit ihnen."

13.04.2013
Anzeige