Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schwarz-Gelb zurückhaltend bei SPD-Vorstoß zu Nebentätigkeiten
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schwarz-Gelb zurückhaltend bei SPD-Vorstoß zu Nebentätigkeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:10 16.10.2012
Debatte um Nebeneinkünfte von Abgeordneten: Die Unionsfraktion zeigt sich zurückhaltend bei der Forderung nach einer kompletten Offenlegung der Nebeneinnahmen. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Berlin

Das sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unions-Fraktion, Michael Grosse-Brömer (CDU), am Dienstag in Berlin. Die sehr "ausgeweiteten" Vorschläge der SPD, die eine auf Euro und Cent genaue Veröffentlichung vorsehen, seien wohl der Debatte über die Vortragshonorare des designierten Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück geschuldet.

Grosse-Brömer betonte die Bereitschaft der Union, das bestehende Drei-Stufen-Modell zur Veröffentlichung der Nebeneinnahmen um zusätzliche Stufen zu erweitern. Auch FDP-Fraktionsgeschäftsführer Jörg van Essen zeigte sich offen für eine Erweiterung der Einkommensstufen. Nach Ansicht der SPD ist das bisherige Stufenmodell jedoch zu ungenau. Deshalb wollen die Sozialdemokraten die genaue Höhe aller Nebeneinkünfte veröffentlichen. Grosse-Brömer und van Essen verwiesen hingegen auf die Interessen von Selbstständigen und Freiberuflern. Sie müssten nach ihrer Zeit als Parlamentarier wieder in den Beruf zurückkehren können.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das israelische Parlament hat mit großer Mehrheit für seine eigene Auflösung gestimmt und damit den Weg für Neuwahlen am 22. Januar frei gemacht. 100 der insgesamt 120 Abgeordneten stimmten am Montagabend für den Antrag der Regierung.

16.10.2012

US-Außenministerin Hillary Clinton hat die Verantwortung für die Sicherheitslage vor dem tödlichen Angriff auf das amerikanische Konsulat im libyschen Bengasi übernommen.

16.10.2012

Nun ist es offiziell: Die Strompreise könnten 2013 wegen der Umlage zur Förderung von Wind- und Solarenergie einen Sprung nach oben machen. Die FDP macht daher Druck für eine rasche Ökoenergie-Reform, doch Bundesumweltminister Peter Altmaier warnt vor Aktionismus.

15.10.2012
Anzeige