Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schulz will Finanzministerium für die SPD
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schulz will Finanzministerium für die SPD
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:51 18.12.2017
Martin Schulz sieht das Bundesfinanzministerium in den Händen der SPD. Quelle: AP
Berlin

SPD-Chef Martin Schulz will einem Bericht zufolge bei einem erfolgreichen Abschluss von Koalitionsverhandlungen mit der Union das wichtige Finanzministerium für seine Partei beanspruchen. „Das Bundesfinanzministerium ist das Ziel“, sagte Schulz nach Informationen des „Handelsblatts“ vergangene Woche in einer internen Runde mit SPD-Bundestagsabgeordneten. SPD-Kreise bestätigten diese Nachricht am Montag in Berlin.

Aus dem Willy-Brandt-Haus hieß es dazu offiziell: „Fragen wie die Ressortverteilung stehen jetzt nicht auf der Tagesordnung.“ Am Freitag hatte sich der Vorstand einstimmig, bei einer Enthaltung, für ergebnisoffene Sondierungen mit CDU/CSU von Kanzlerin Angela Merkel ausgesprochen.

Der bisherige Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) war nach der Bundestagswahl zum Bundestagspräsidenten gewählt worden. Seit 2009 hat die CDU dieses Schlüsselressort inne, derzeit wird es interimsweise von Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) geführt.

In der großen Koalition von 2005 bis 2009 hatte die SPD sowohl das Auswärtige Amt (Frank-Walter Steinmeier) als auch das Finanzressort (Peer Steinbrück). Im Zuge der Banken- und Finanzkrise wurde Steinbrück einer der wichtigsten Minister. Mit der Aufstellung des Bundeshaushalts und viel Einfluss in der Europapolitik gilt das Finanzministerium heute als das bedeutendste aller Bundesministerien.

Dem „Handelsblatt“-Bericht zufolge kritisierte Schulz „Heckenschützen in der Partei“ und „Durchstechereien“ aus vertraulichen Sitzungen. Er hatte zuletzt in Vorstand und Bundestagsfraktion mit Nachdruck um ein defensiveres Kommunikationsverhalten gebeten - aus der SPD gab es in den letzten Tagen und Wochen viele Wortmeldungen mit Vorschlägen zu roten Linien in den Gesprächen über eine Regierungsbildung und zu Modellen jenseits einer festen großen Koalition mit CDU/CSU.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der 31-jährige Sebastian Kurz ist Kanzler von Österreich. Die Vereidigung fand unter lauten Protesten statt. 6000 Menschen demonstrierten vor dem Amtssitz des Bundespräsidenten gegen die Koalition mit der rechtspopulistischen FPÖ.

18.12.2017

Mehr als 100 Tatverdächtige sind nach den G20-Krawallen noch nicht identifiziert. Polizei und Staatsanwaltschaft haben nun zahlreiche Fotos und Videos veröffentlicht. Sie erhoffen sich durch die Fahndung Hinweise aus der Bevölkerung.

18.12.2017

Die neuen Panzerwagen der sächsische Polizei haben für Empörung im Netz gesorgt. Das eingestickte Logo und die Frakturschrift erinnern an nationalsozialistische Symbole. Das Innenministerium reagierte auf die Diskussion.

18.12.2017