Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schüsse auf Büros der Regierungspartei in Athen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schüsse auf Büros der Regierungspartei in Athen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 14.01.2013
Unbekannte haben in der Nacht Schüsse auf die Büros der regierenden griechischen Partei Nea Dimokratia (ND) abgefeuert. Quelle: Alkis Konstantinidis
Anzeige
Athen

Verletzt wurde bei der Attacke, die sich in der Nacht zum Montag ereignete, niemand. Zuletzt hatte es immer wieder gewalttätige Proteste gegeben, die sich auch gegen die rigide Sparpolitik des Euro-Schuldenlandes richteten.

Wie der griechische Justizminister Nikos Dendias im Parlament sagte, hätten die Täter mit zwei Maschinenpistolen mehrere Schüsse abgefeuert. Die Polizei fand in der Nähe der Büros neun Patronen einer Kalaschnikow-Maschinenpistole. Zunächst übernahm niemand die Verantwortung für den Anschlag.

Sicherheitskreise vermuteten, dass der Anschlag mit der Räumung eines seit Jahrzehnten von Autonomen besetzten Hauses zusammenhängen könnte. Dabei waren am 9. Januar mindestens 90 Menschen festgenommen worden. Nach der Räumung griffen Unbekannte in den vergangenen Tagen mehrfach Politiker, deren Verwandte und Journalisten an.

"Die Demokratie lässt sich nicht terrorisieren", sagte ein Vertreter der bürgerlichen Partei Nea Dimokratia im staatlichen Fernsehen. Ähnlich äußerte sich Regierungssprecher Simos Kedikoglou. Die Angriffe der letzten Tage sorgten auch für politischen Streit: Die Nea Dimokratia wirft dem Bündnis der radikalen Linken (Syriza) vor, mit der autonomen Szene zu liebäugeln. Syriza distanzierte sich von jeder Form der Gewalt und warf der Regierungsseite vor, von tagespolitischen Themen wie den jüngsten Steuererhöhungen ablenken zu wollen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD will den entschlossenen Kampf gegen Steuerhinterziehung zu einem zentralen Thema im Bundestagswahlkampf machen. Banken soll nach dem Willen der Sozialdemokraten notfalls die Lizenz entzogen werden, wenn ihnen Hilfe beim Steuerbetrug ihrer Kunden nachgewiesen werden kann.

14.01.2013

Sozialbehörden und Finanzämter fragen bei Banken immer häufiger die Existenz von Konten privater Personen ab. Das geht aus aktuellen Zahlen des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar hervor, über die am Montag zunächst die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete.

14.01.2013

In der Berliner Flughafenkrise hat sich der brandenburgische Landtag hinter Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) gestellt.Vor seiner geplanten Wahl zum Chefaufseher der Betreibergesellschaft an diesem Mittwoch sprachen ihm die Regierungsfraktionen von SPD und Linkspartei am Montag in einer Sondersitzung geschlossen das Vertrauen aus.

14.01.2013
Anzeige