Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schnellerer Weg zu deutscher Staatsbürgerschaft gefordert
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schnellerer Weg zu deutscher Staatsbürgerschaft gefordert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:03 24.02.2016
Anzeige
Hannover

Bislang gilt eine Frist von zehn Jahren bis zum Erwerb der deutschen Staatsbürgerschaft. Positive Anreize förderten die Integration „mindestens so gut wie Strafen aller Art“, sagte Spahn. Schon das dauerhafte Aufenthaltsrecht nach drei Jahren sollte im übrigen mit diesen klaren Bedingungen verknüpft werden.

Zugleich wies der Finanzstaatssekretär, der auch Sprecher der jungen Reformer in der CDU ist, auf die klaren Folgen der Flüchtlingswelle für die Ausgabenpolitik des Staates hin. Entscheidend sei, dass möglichst viele Flüchtlinge mit Bleibeperspektive integriert und in Arbeit gebracht würden. „Das bedeutet etwa Mehrausgaben für Sprach- und Integrationskurse. Zudem sollten wir in Zukunft eher mehr Geld für die Bekämpfung der Fluchtursachen in den Krisenregionen bereitstellen.“ Allerdings müssten dann logischerweise andere Ausgabenwünsche von Ministerien und Abgeordneten zurückstehen. „Leider ist das Gefühl weit verbreitet, dass wir im Finanzministerium bisher noch immer irgendwo Geld aufgetrieben haben. Damit es aber vorbei.“ Allerdings dürfe es nicht zu einer grundsätzlichen Abkehr von der Politik der schwarzen Null kommen. „Gerade im Interesse der jungen Generation sollte die schwarze Null gehalten werden, auch und gerade jetzt.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein von CSU-Chef Horst Seehofer nach dem jüngsten EU-Flüchtlingsgipfel gefordertes schnelles Spitzentreffen der Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD kommt vorerst wohl nicht zustande.

24.02.2016

Die Konfliktparteien in Syrien sollen bis Freitag erklären, ob sie sich an einer Feuerpause beteiligen. Deutschland und westliche Partner halten eine Zurückhaltung insbesondere der russischen und syrischen Luftwaffe für wesentlich.

24.02.2016

Die Flüchtlingspolitik der Kanzlerin ist etlichen Unionsanhängern zu weich. Doch vor den Landtagswahlen wollen sie nun stillhalten. Lieber knöpfen sie sich den Grünen Kretschmann vor. Der weist dies weit von sich: Er stalke Merkel nicht.

23.02.2016
Anzeige