Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schlesier rufen zur Versöhnung mit Polen auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schlesier rufen zur Versöhnung mit Polen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:50 21.06.2015
Der Bundesvorsitzende der Landsmannschaft Schlesien, Stephan Rauhut, spricht während des Deutschlandtreffens der Schlesier in Hannover. Quelle: Peter Steffen
Anzeige
Hannover

r. "Und gerade deshalb reichen wir deutsche Heimatvertriebene unseren polnischen Nachbarn die Hände."

Nötig seien aber noch mehr Austausch und praktische Schritte, um ein gemeinsames Europa voranzubringen. "Die Vertiefung der deutsch-polnischen Beziehungen durch uns und mit uns wird allen nutzen", sagte Rauhut vor mehreren tausend Teilnehmern des alle zwei Jahre organisierten Vertriebenentreffens. "Mehr wirtschaftlicher Austausch baut Vorurteile ab, schafft Arbeitsplätze beiderseits der Grenze, hilft das kulturelle Erbe zu erhalten und wird dauerhaft dazu beitragen, den Frieden in Europa zu sichern."

Nachdem es in zurückliegenden Jahren bei dem Vertriebenenverband immer wieder Ärger wegen antipolnischer Töne gegeben hatte, wurde mit der Wahl Rauhuts (40) an die Spitze vor zwei Jahren ein Generationen- und Kurswechsel eingeleitet. Dem neuen Bundesvorsitzenden geht es um einen zukunftsgewandten Blick des Verbandes, der deutschlandweit knapp 200 000 Mitglieder hat.

Dennoch verwies Rauhut in Hannover auch auf das Schicksal der mehr als 3,5 Millionen Schlesier, die nach dem Krieg ihre Heimat und ihr Eigentum aufgeben mussten. Hunderttausende seien während Flucht und Vertreibung ermordet oder erschlagen worden oder an Entkräftung gestorben. "Nicht durch Verschweigen oder politische Korrektheit - vielfach noch in vorauseilendem Gehorsam - wird der Rechtsbruch der Vertreibung aus der Welt geschaffen, sondern nur durch gemeinsame bilaterale, ehrliche Anstrengungen", sagte der Vorsitzende.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die SPD trägt nach heftigem Ringen den Kurs der Parteispitze zur Vorratsdatenspeicherung mit und macht den Weg für das umstrittene Gesetz der schwarz-roten Regierung frei.

21.06.2015

Das Massaker in einer Schwarzen-Kirche in Charleston (US-Staat South Carolina) mit neun Toten hat eine neue Debatte über eine Flagge der Konföderierten aus dem Bürgerkrieg (1861-1865) ausgelöst.

21.06.2015

Papst Franziskus hat einen Besuch beim Turiner Grabtuch zum Anlass genommen, um den Umgang mit Flüchtlingen zu kritisieren. "Es bringt einen zum Weinen, die Aktionen dieser Tage zu betrachten, bei denen Menschen wie Ware behandelt werden", sagte der 78-jährige Argentinier.

21.06.2015
Anzeige