Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schäuble offen für Korrekturen bei Erbschaftsteuer-Reform
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schäuble offen für Korrekturen bei Erbschaftsteuer-Reform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 23.03.2015
Wirtschaftsverbände und Teile der Union lehnen Schäubles Eckpunkte ab. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Anzeige
Berlin

Bisher gebe es nur Eckpunkte. Doch müsse man dabei die soziale und politische Akzeptanz der Debatte im Kopf haben. Nach den Worten des Ministers gibt es für die Gespräche mit den Ländern, den Koalitionsfraktionen und den Wirtschaftsverbänden kein Tabu, solange man sich im Rahmen dessen bewegt, was das Bundesverfassungsgericht verlangt. Im Ministerium hieß es ergänzend, bisher gebe es keine alternativen Vorschläge, die auch verfassungsrechtlich Bestand haben würden.

Wirtschaftsverbände und Teile der Union lehnen Schäubles Eckpunkte ab. Größter Stein des Anstoßes ist die Bedürfnisprüfung, die das Bundesverfassungsgericht zur Bedingung für die Verschonung von der Erbschaftsteuer gemacht hat. Bisher werden Firmenerben verschont, wenn sie den Betrieb einige Jahre weiterführen und die Arbeitsplätze erhalten. Die Wirtschaft lehnt den Grenzwert von 20 Millionen Euro je Erbfall für die Bedürfnisprüfung ab. Schäuble nannte seine Pläne weniger hart, als viele in der Wirtschaft meinten. Doch ist Schäuble laut "FAZ" bereit, über andere Wege zu diskutieren.

Schäuble ist auch gesprächsbereit bei der Erleichterung für kleinere Unternehmen. Bisher müssen Betriebe mit bis zu 20 Mitarbeitern nicht nachweisen, dass sie Beschäftigte gehalten haben, um von der Erbschaftsteuer verschont zu werden. Weil das mehr als 90 Prozent aller Unternehmen sind, ist eine solche pauschale Ausnahme aus Sicht der Karlsruher Richter nicht zulässig. Nach Schäubles Eckpunkten sollen nur Betriebe, die weniger als 1 Million Euro wert sind, den Erhalt der Lohnsumme nicht nachweisen müssen. "Mir gefällt die 1 Million Euro Betriebsvermögen auch nicht, andererseits habe ich bislang keine bessere Lösung gesehen", sagte Schäuble.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Sieger der ersten Runde der französischen Départementswahlen heißt Nicolas Sarkozy, Verlierer sind die im Land regierenden Sozialisten von Staatspräsident François Hollande.

23.03.2015

Nach ihrem Wahlsieg in Andalusien wollen Spaniens Sozialisten (PSOE) eine Minderheitsregierung in der bevölkerungsreichsten Region des Landes bilden. "Ich werde allein regieren", sagte Regierungschefin Susana Díaz am Montag dem Radiosender Cadena Ser.

23.03.2015

Sie werden geschlagen, vergewaltigt und ermordet: Mädchen und Frauen haben im Verständnis der indischen Männer keinen Wert. Die Hannoveranerin Anne Borchard-Linnenbrink kämpft seit Jahrzehnten gegen diese brutale Unterdrückung. Mit Erfolg. Das Selbstvertrauen der Inderinnen wächst, sie wollen nicht mehr tatenlos die Gewalt über sich ergehen lassen müssen. Indien steht vor einem Radikalumbruch – doch das gefällt nicht jedem.

23.03.2015
Anzeige