Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Schärfere Auflagen für Pestizid Glyphosat in Europa
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Schärfere Auflagen für Pestizid Glyphosat in Europa
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:04 11.07.2016
Traktor versprüht Pflanzenschutzmittel. Die EU führt schärfere Auflagen für den Unkrautkiller Glyphosat ein. Das Pestizid steht im Verdacht, Krebs zu erregen. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Brüssel

Für die neuen Auflagen stimmten in Brüssel die Vertreter von 22 EU-Staaten. Deutschland, Griechenland, Österreich, Malta, Luxemburg und Schweden enthielten sich.

Bestimmte Beistoffe (POE-Tallowamine) sind in Zukunft verboten. Solche Stoffe verbessern die Aufnahme von Glyphosat durch Pflanzen, könnten Menschen aber schaden. Allerdings können die Staaten Übergangsfristen einräumen.

Ende Juni, kurz vor Ablauf der geltenden Zulassung, hatte die EU-Kommission Glyphosat für bis zu weitere 18 Monate genehmigt, nachdem unter den EU-Staaten nicht die nötige Mehrheit zustande gekommen war. Für diese Zeit gelten auch die neuen Auflagen.

Bis Ende 2017 soll die europäische Chemikalienagentur Echa ihre Bewertung vorlegen. Auf dieser Grundlage soll dann über die weitere Zulassung entschieden werden. Glyphosat steht im Verdacht, Krebs zu erregen.

dpa

Zumindest keine neue Gewalt: Das ist zu Wochenbeginn schon eine gute Nachricht aus den USA. Die Lage bleibt aber hochnervös. Mit seltener Begleitung reist Obama nach Dallas, will die Wogen glätten.

11.07.2016

Die Mehrheit der Menschen in Deutschland wünscht sich einer Umfrage zufolge eine stärkere Polizeipräsenz. In Befragung für die "Bild"-Zeitung sagten drei Viertel (74,2 Prozent), dass aus ihrer Sicht die Zahl der Polizisten in Deutschland zu gering sei.

11.07.2016

Trotz heftiger Krawalle der linksradikalen Szene am Wochenende in Berlin hält der Regierende Bürgermeister Michael Müller die Hauptstadt für sicher: "Wir haben insgesamt keine unsichere Lage in unserer Stadt".

11.07.2016
Anzeige