Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sawtschenko kritisiert Debatte über Lockerung von Sanktionen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sawtschenko kritisiert Debatte über Lockerung von Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 02.06.2016
Fordert den Westen auf, mehr Druck auf Russland auszuüben: Die erst vor kurzem aus russischer Haft entlassene ukrainische Hubschrauberpilotin Nadeschda Sawtschenko. Quelle: Sergey Dolzhenko
Anzeige
Berlin

"Es macht mich wütend, wenn Soldaten in der Ukraine sterben, aber in Deutschland gleichzeitig schon über die Lockerung von Sanktionen diskutiert wird. Das darf nicht sein", sagte sie der "Bild"-Zeitung.

Sawtschenko (35) war nach Kämpfen im Donbass in Gefangenschaft geraten und danach nach Russland verschleppt und dort in einem international kritisierten Prozess wegen Mordes zu 22 Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Seit Dienstag ist sie Abgeordnete im ukrainischen Parlament.

Sie forderte den Westen auf, mehr Druck auf Russland auszuüben. "Ich denke, dass die Welt endlich verstehen muss: (Wladimir) Putins Hunger wird niemals enden", sagte sie zu möglichen weiteren territorialen Ansprüchen des Nachbarn, der bereits die Krim annektiert hat und die Separatisten im Donbass aktiv unterstützt. "Er will nach und nach weitere Regionen und Länder erobern. Es braucht deshalb massiven wirtschaftlichen und politischen Druck."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der vor zehn Tagen durch US-Drohnen in Pakistan getötete afghanische Talibanchef Mullah Mansur besaß offenbar nicht nur einen pakistanischen Pass - er hatte in dem Land auch offiziell einen Wohnsitz angemeldet.

02.06.2016

Bei der Integration von Flüchtlingsfamilien und jungen Flüchtlingen hoffen die Länder auf ein stärkeres finanzielles Engagement des Bundes.

Unstrittig sei, dass von Frauen und Familien eine besondere Integrationskraft ausgehe und man für minderjährige Flüchtlinge eine besondere Verantwortung trage, sagte Sachsens Familienministerin Barbara Klepsch (CDU) vor der heute in Dresden beginnenden Jugend- und Familienministerkonferenz von Bund und Ländern.

02.06.2016

Die Finanzminister der Länder beraten bei einer Konferenz über ein schärferes internationales Vorgehen gegen Steueroasen und Briefkastenfirmen.

Nordrhein-Westfalens Ressortchef Norbert Walter-Borjans (SPD), derzeit Vorsitzender der Finanzministerkonferenz, forderte den Bund vorab zu mehr Anstrengungen auf.

02.06.2016
Anzeige