Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Saudischer Blogger Raif Badawi in Haft im Hungerstreik
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Saudischer Blogger Raif Badawi in Haft im Hungerstreik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 11.12.2015
Demonstranten fordern im Mai die Freilassung des saudischen Bloggers Raif Badawi. Quelle: Paul Zinken/Archiv
Anzeige

r. Dies bedeute, das sein Fall abgeschlossen worden sei.

"Seine Stockhiebe könnten jederzeit wieder anfangen", sagte Haidar, die mit den drei gemeinsamen Kindern in Kanada lebt. "Ich mache mir große Sorgen um seine Gesundheit, denn er ist schwach und hat gesundheitliche Probleme." Die saudischen Behörden machten dazu am Freitag keine Angaben.

Der Blogger verbüßt im islamisch-konservativen Saudi-Arabien eine zehnjährige Haftstrafe wegen angeblicher Beleidigung des Islams. Außerdem wurde der 31-Jährige zu 1000 Stockhieben verurteilt. Die ersten 50 Stockhiebe hatte er im Januar erhalten. Dagegen gab es weltweit Proteste. Die weitere Vollstreckung wurde ausgesetzt, offiziell aus Gesundheitsgründen.

Die Linken-Menschenrechtsexpertin Annette Groth forderte die Freilassung Badawis und anderer politischer Gefangener in Saudi-Arabien. "Die Bundesregierung muss sich endlich nachdrücklich dafür einsetzen, dass die barbarischen Körperstrafen genauso wie die Todesstrafe in Saudi-Arabien abgeschafft werden", erklärte die Bundestagsabgeordnete.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kremlchef Wladimir Putin hat den russischen Einheiten in Syrien die "sofortige Vernichtung" jeder Bedrohung und Provokation befohlen. "Ich ordne an, mit aller Härte zu handeln", sagte er bei einem Treffen mit führenden Militärs in Moskau.

11.12.2015

Es ist der schlimmste Gewaltausbruch in Bujumbura seit Beginn der Krise. Stundenlang hallen Gewehrsalven über Burundis Hauptstadt. Die Angst vor einer weiteren Eskalation der Lage wächst.

11.12.2015

Angesichts der hohen Flüchtlingszahlen verlangt Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) von der Bundesregierung einen Schutz der deutschen Staatsgrenze: "Wir brauchen wieder die Hoheit über unser Territorium".

11.12.2015
Anzeige