Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Sarrazin rät Hartz-IV-Empfängern "kalt duschen"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Sarrazin rät Hartz-IV-Empfängern "kalt duschen"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 01.03.2010
Umstritten: Thilo Sarrazin empfiehlt kalte Duschen – statt höhere Hartz-IV-Sätze. Quelle: ap
Anzeige

Hannover. FDP-Chef Guido Westerwelle warf Sarrazin in der Sozialstaatsdebatte jedoch geistige Armut vor. Westerwelles Vergleich zwischen staatlichen Leistungen für Langzeitarbeitslose und spätrömischer Dekadenz sei ein „völlig misslungenes Bild“, das dem Vizekanzler ein „intellektuelles Armutszeugnis ausstelle“, sagte der Bundesbank-Vorstand der „Süddeutschen Zeitung“.

Sarrazin verteidigte die geltenden Hartz-IV-Sätze gleichwohl. Letztlich sei es keine Geldfrage, sondern eine Frage der Mentalität, des Wollens und der Einstellung. „Wo diese fehlt, hilft auch kein Geld, und wo diese da ist, ist das Geld gar nicht so wichtig.“ Als Sparmöglichkeit nannte Sarrazin das Duschen: „Kalt duschen ist doch eh viel gesünder. Ein Warmduscher ist noch nie weit gekommen im Leben.“

Die Landesschiedskommission der Berliner SPD wollte am Montagnachmittag auf Antrag von zwei Kreisverbänden über einen Parteiausschluss Sarrazins beraten. Dazu sollte der frühere Finanzsenator selbst gehört werden. Eine Entscheidung wurde noch nicht erwartet. Die beiden Kreisverbände werfen Sarrazin rassistische Äußerungen über Ausländer in der Zeitschrift „Lettre International“ vor.

Darin hatte er unter anderem erklärt: „Ich muss niemanden anerkennen, der vom Staat lebt, diesen Staat ablehnt, für die Ausbildung seiner Kinder nicht vernünftig sorgt und ständig neue kleine Kopftuchmädchen produziert.“ In einem Gutachten war der Politikwissenschaftler Gideon Botsch zu dem Schluss gekommen, dass einige Passagen des Interviews eindeutig rassistisch seien.

Sarrazin attackierte das Gutachten in der „Süddeutschen Zeitung“ als intellektuell und moralisch „unsauber, schleimig und widerlich“. Zum Ausgang des Parteiordnungsverfahrens sagte er: „Das stehe ich völlig bewegungslos durch.“ dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gestörtes Dreieckverhältnis: Die FDP-Spitze hat den Koalitionspartner CSU aufgefordert, Störmanöver gegen die Berliner Koalition umgehend einzustellen.

01.03.2010

Bei einem Selbstmordanschlag auf einen NATO- Konvoi sind am Montag in der südafghanischen Provinz Kandahar vier afghanische Zivilisten und ein ausländischer Soldat getötet worden.

01.03.2010

Im Kampf gegen die ETA ist spanischen und französischen Ermittlern ein bedeutender Schlag gelungen. Sie nahmen in Cahan in Nordfrankreich den mutmaßlichen Anführer der baskischen Untergrundorganisation sowie zwei Komplizen fest, wie der spanische Innenminister Alfredo Perez Rubalcaba am Sonntag mitteilte.

28.02.2010
Anzeige