Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt SZ: Linke will keine Tolerierung von Rot-Grün
Nachrichten Politik Deutschland/Welt SZ: Linke will keine Tolerierung von Rot-Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 06.08.2013
Gregor Gysi macht Notizen: Die Linke will einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» zufolge niemandem «durch Enthaltung ins Kanzleramt verhelfen». Quelle: Jan Woitas
Anzeige
Berlin

Die engere Parteiführung arbeite hierzu an einem Vorstandsbeschluss, berichtet die "Süddeutsche Zeitung" unter Berufung auf Parteikreise.

Der Beschluss werde mit "sehr hoher Sicherheit" bei einer Sitzung des Parteivorstandes am 17. und 18. August eingebracht, schreibt die Zeitung. Darin solle festgeschrieben werden, dass die Linke niemandem "durch Enthaltung ins Kanzleramt verhelfen" werde.

Mit dem Beschluss wolle die Linke Spekulationen entgegentreten, sie könnte im Bund eine Regierung von SPD und Grünen auf ähnliche Weise stützen wie in Nordrhein-Westfalen von 2010 bis 2012. Die SPD-Politikerin Hannelore Kraft war damals im zweiten Wahlgang zur Ministerpräsidentin gewählt worden, weil die Abgeordneten der Linken sich enthalten hatten. Nach dem Grundgesetz genügt für die Wahl des Bundeskanzlers im dritten Wahlgang die einfache Mehrheit.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Oslo (dpa) – Der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik kann nicht an der Universität in Oslo studieren. "Ihm fehlen einige Studienpunkte, um das zu studieren, was er möchte", sagte seine Anwältin Vibke Heim Bæra der Tageszeitung "Dagbladet".

06.08.2013

Er durfte die unerwartete Freiheit nur kurz genießen: Kinderschänder Daniel Fino Galván wurde auf Antrag Marokkos in Spanien festgenommen. Zuvor hatte König Mohammed VI.

05.08.2013

Syriens Präsident Baschar al-Assad bleibt bei der Bekämpfung des Aufstands gegen sein Regime unnachgiebig. "Es gibt keine Lösung im Umgang mit dem Terrorismus, außer ihn mit eiserner Faust zu schlagen", sagte Assad während einer Rede vor ausgewählten Gästen in einem der Präsidentenpaläste.

05.08.2013
Anzeige