Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt SPD will Steuerkriminelle jagen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt SPD will Steuerkriminelle jagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:19 14.01.2013
Steuerdaten-CD: Die SPD will den Kampf gegen Steuerhinterziehung zum Wahlkampfthema machen. Quelle: Oliver Berg
Anzeige
Braunschweig

Diese Forderung gehört zu einem Fünf-Punkte-Plan, den der SPD-Vorstand am Montag gemeinsam mit der niedersächsischen Parteispitze in Braunschweig verabschiedete.

Kanzlerkandidat Peer Steinbrück verwies darauf, dass geschätzte 150 Milliarden Euro Jahr für Jahr den öffentlichen Kassen durch Steuerbetrug verloren gehen. Dieses Geld stehe etwa für die Finanzierung von Bildungsaufgaben nicht zur Verfügung. "Wenn wir davon nur zehn Prozent heben würden, wären das immerhin 15 Milliarden Euro", erklärte Steinbrück.

Die weit überwiegende Anzahl der Deutschen seien ehrliche Steuerzahler, betonte er. "Aber wenn die das Gefühl haben, dass insbesondere aus den besser ausgestatteten Etagen des gesellschaftlichen Gebäudes viele ihre Einkünfte am Fiskus vorbeibringen, dann ist ein Riss in der Gesellschaft", fügte Steinbrück hinzu.

Finanzminister Wolfgang Schäuble warf der SPD Doppelzüngigkeit vor. Das Konzept sei ein gutes Beispiel für die Methode "Haltet den Dieb", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag). "Die SPD ermöglicht doch mit ihrer unverantwortlichen Obstruktionspolitik im Bundesrat fortgesetzte Steuerhinterziehung in der Schweiz." Wenn die SPD das Steuerabkommen nicht blockiert hätte, könnten schon seit Jahresanfang deutsche Kapitalerträge in der Schweiz automatisch besteuert werden.

In ihrer "Braunschweiger Erklärung" spricht sich die SPD weiter für den bundesweiten Aufbau einer Steuerfahndung aus. Zudem sollen die Verjährungsfristen für Steuerbetrug deutlich verlängert werden. Im Fall eines Wahlsiegs will die SPD weiter einen gleichmäßigeren Steuervollzug in den Bundesländern in Angriff nehmen. SPD-Chef Sigmar Gabriel hielt insbesondere Bayern vor, nicht energisch genug gegen Steuersünder vorzugehen. Es gebe dort einen gezielten Verzicht auf regelmäßige Prüfung von Großbetrieben.

Die SPD-Spitze warf der schwarz-gelben Koalition Versagen bei der Ahndung von Steuerdelikten vor. Union und FDP verfolgten eine Klientelpolitik mit ungerechten Privilegien und windelweichen Regelungen gegen Steuerbetrüger.

Die CDU nannte das SPD-Konzept verlogen. "Das ist ein starkes Stück aus der Populismusküche und an Verlogenheit wahrlich nicht zu überbieten", sagte Generalsekretär Hermann Gröhe in Berlin. Wenn die SPD dem Steuerabkommen mit der Schweiz zugestimmt hätte, hätte sie bereits zu Jahresbeginn Steuergerechtigkeit bekommen können. Ähnlich äußerte sich Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP).

FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle bezeichnete die SPD-Pläne als Ablenkungsmanöver im Wahlkampf. Steinbrück produziere nur "Pannen und Peinlichkeiten".

Am Montagnachmittag fuhr Steinbrück weiter nach Gifhorn, um dort eine Familie zu besuchen. Damit wolle er ein neues Veranstaltungsformat ausprobieren: "Keine langen Vorträge von mir. Die Bürger haben sofort Gelegenheit, die Themen anzusprechen, die ihnen unter den Nägeln brennen", beschrieb Steinbrück das Konzept. Er hoffe auf eine lebhafte Debatte - ohne Journalisten, damit sich niemand instrumentalisiert fühle. Die Bürger konnten sich für einen Hausbesuch des Kanzlerkandidaten bewerben und dafür Freunde, Berufskollegen und Nachbarn einladen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sozialbehörden und Finanzämter fragen bei Banken immer häufiger die Existenz von Konten privater Personen ab. Das geht aus aktuellen Zahlen des Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaar hervor, über die am Montag zunächst die "Neue Osnabrücker Zeitung" berichtete.

14.01.2013

In der Berliner Flughafenkrise hat sich der brandenburgische Landtag hinter Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) gestellt.Vor seiner geplanten Wahl zum Chefaufseher der Betreibergesellschaft an diesem Mittwoch sprachen ihm die Regierungsfraktionen von SPD und Linkspartei am Montag in einer Sondersitzung geschlossen das Vertrauen aus.

14.01.2013

Führende Staatsrechtler erwarten eine drastische Aufblähung des nächsten Bundestages.Die Neuregelung des Wahlrechts könne dazu führen, dass im neuen Parlament statt bislang 620 über 800 oder sogar noch mehr Abgeordnete sitzen werden, erklärten Experten am Montag bei der Anhörung zu dem Gesetzentwurf im Innenausschuss des Parlaments.

14.01.2013
Anzeige