Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt SPD-Vize Scholz übernimmt Verantwortung für Zustand seiner Partei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt SPD-Vize Scholz übernimmt Verantwortung für Zustand seiner Partei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 13.06.2018
SPD-Vize Olaf Scholz sieht Urwahl eines Kanzlerkandidaten skeptisch. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Der Bundesfinanzminister und stellvertretende SPD-Vorsitzende Olaf Scholz hat persönlich Verantwortung für den Zustand seiner Partei übernommen. „Niemand, der in den vergangenen Jahren Verantwortung hatte, kann so tun, als sei er nicht dabei gewesen“, sagte Scholz den Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND). „Das gilt auch für mich“, fügte Scholz hinzu. Die SPD arbeitet derzeit ihre Wahlniederlagen von 2017 auf. Eine Analyse zu den Gründen des schlechten Abschneidens fordert eine frühzeitigere Klärung der Spitzenkandidatur und bringt eine Urwahl als Auswahlprozess ins Gespräch.

Im RND-Interview wollte Scholz, der selbst als potenzieller Kanzlerkandidat gehandelt wird, eine Urwahl nicht ausschließen, zeigte sich aber skeptisch. „In Ausnahmefällen kann ich mir auch mal eine Urwahl vorstellen“, sagt er dem RND. „Wenn Sie mich fragen, ob ich generell eine Urwahl des Spitzenkandidaten befürworte, lautet meine Antwort: Nein. In den USA lässt sich beobachten, wohin eine Politik führt, bei der allein Geld über die Chancen bei Vorwahlen entscheidet. Da ist mir unser System sehr viel lieber.“

Von Rasmus Buchsteiner/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durchbruch oder Symbolpolitik? Der CDU-Politiker Norbert Röttgen, Chef des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, spricht im Interview über den Gipfel von Singapur, Trumps Narzissmus, Kims Kalkül und die Chancen für einen Frieden auf der koreanischen Halbinsel.

13.06.2018

Trotz aller Probleme will Vizekanzler und Finanzminister Olaf Scholz (SPD) mit Donald Trump im Gespräch bleiben. Im RND-Interview erklärt der SPD-Politiker außerdem, wie das Bamf künftig ausgestattet werden soll, warum Parteien den Steuerzahler ruhig etwas kosten dürfen und welche Schuld er persönlich am Zustand seiner Partei hat.

13.06.2018

Kein früherer US-Präsident ist so alt geworden: George H.W. Bush feiert am Dienstag seinen 94. Geburtstag und schreibt damit Geschichte.

12.06.2018
Anzeige