Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt SPD-Umfragewerte auf Tiefstand
Nachrichten Politik Deutschland/Welt SPD-Umfragewerte auf Tiefstand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:15 17.04.2013
So klein sind die Umfrageergebnisse auch wieder nicht, Herr Steinbrück. Quelle: Julian Stratenschulte
Anzeige
Berlin

Dies verdanken sie auch weiterhin schwachen Werten der SPD, die mit 22 Prozent (minus 1) auf ihr schlechtestes Ergebnis seit Anfang Juni 2011 kam. Dagegen stieg die Union um einen Punkt auf 42 Prozent, die FDP verlor einen Punkt und liegt nun bei 5 Prozent. Die Grünen verbesserten sich in der am Mittwoch veröffentlichten Erhebung um einen Punkt auf 15 Prozent. Die Linke kam auf 8 (minus 1), die Piraten stagnierten bei 3 Prozent.

Bei einer Direktwahl des Kanzlers würden sich der Forsa-Umfrage zufolge 58 Prozent für Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) und nur 17 Prozent für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück entscheiden. Dies ist der schlechteste Wert im Wahltrend seit seiner Kür zum Kanzlerkandidaten. Da die Umfrage vor dem SPD-Bundesparteitag vorgenommen wurde, sind mögliche Reaktionen der Bürger auf Steinbrücks Rede in Augsburg noch nicht berücksichtigt.

Forsa befragte rund 2500 Bürger in der Zeit vom 8. bis 12. April. Die statistische Fehlertoleranz beträgt +/- 2,5 Prozentpunkte.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

um eine Woche auf den 24. April verschoben. Der Richter in der Stadt Kirow räumte nach einem Antrag des Politikers der Verteidigung mehr Zeit ein, sich mit der Anklage vertraut zu machen.

17.04.2013

Venezuelas sozialistische Regierung hat der Opposition einen Putschversuch vorgeworfen und ihren bei der Präsidentenwahl unterlegenen Kandidaten Henrique Capriles Radonski für die Gewalteskalation verantwortlich gemacht.

17.04.2013

Nordkorea hat unmittelbar nach den ruhigen Feierlichkeiten zum 101. Geburtstag des "ewigen Präsidenten" Kim Il Sung den Ton gegen Südkorea wieder verschärft.

16.04.2013
Anzeige