Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt SPD-Linke: Mehr Sicherheit nur durch mehr Geld für Staat und mehr Polizei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt SPD-Linke: Mehr Sicherheit nur durch mehr Geld für Staat und mehr Polizei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 11.01.2016
Matthias Miersch Quelle: dpa
Anzeige
Berlin

Dazu gehört für die Parlamentarische Linke die stärkere Heranziehung von hohen Einkommen und Vermögen. Der Sprecher der SPD-Linken, Matthias Miersch, sagte dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): „In Köln und an vielen anderen Orten wird auf fatale Weise sichtbar, wohin uns die Entstaatlichungs-Politik der letzten Jahre geführt hat.“ Es fehle „an allen Ecken und Enden“ am Personal.

  „Der Bund muss jetzt vor allem bei der Polizei und in den Schulen für eine schnelle Personalaufstockung sorgen – andernfalls sind die Folgekosten riesig“, warnte Miersch. „Wenn wir diese Gesellschaft zusammenhalten wollen, brauchen wir massive Investitionen und einen starken Staat. Und den gibt es nun mal nicht zum Nulltarif, sondern nur mit gesicherten Einnahmen.“

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die afghanischen Taliban scheinen nicht geneigt, über Frieden zu verhandeln. Sie gewinnen viele der Kämpfe mit der afghanischen Regierung. Dennoch beginnt am Montag in Islamabad ein neuer Friedensprozess - erst einmal ohne Vertreter der Aufständischen.

11.01.2016

Mehr als drei Monate nach der Parlamentswahl in Katalonien hat die Region im Nordosten Spaniens einen neuen Regierungschef. Der separatistische Politiker Carles Puigdemont wurde vom Regionalparlament mit 70 zu 63 Stimmen bei zwei Enthaltungen zum Ministerpräsidenten gewählt.

10.01.2016

Die Spur führt von Paris nach Recklinghausen: Der Mann, der bei einem Angriff auf eine Pariser Polizeistation erschossen wurde, lebte zuletzt in einer Flüchtlingsunterkunft im Ruhrgebiet. Er verherrlichte die IS-Terrormiliz - und war der deutschen Polizei gut bekannt.

10.01.2016
Anzeige