Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt SPD-Fraktionschef lobt die Linkspartei
Nachrichten Politik Deutschland/Welt SPD-Fraktionschef lobt die Linkspartei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 22.03.2015
SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im Gespräch mit Sigmar Gabriel: Aus der SPD kommt ungewohntes Lob für die Linkspartei. Quelle: Bernd von Jutrczenka
Anzeige
Berlin

Er verwies auf ihr pragmatisches Verhalten in der Griechenland-Krise sowie den Verzicht der Wortführerin des linken Parteiflügels, Sahra Wagenknecht, auf den Fraktionsvorsitz.

"Frau Wagenknecht hat in Sachen Griechenland nichts mehr zu sagen. Gregor Gysi hat sich durchgesetzt und schwenkt auf einen realpolitischen Kurs ein. Das begrüße ich", so Oppermann. Die Linkspartei hatte zuletzt der Verlängerung der Finanzhilfen für Athen überwiegend zugestimmt.

Oppermann forderte die Linke dazu auf, sich noch entschlossener von der Fundamentalopposition loszusagen. Insgesamt stehe sie "erst ganz am Anfang umfassender Veränderungen, um eines Tages regierungsfähig werden zu können", sagte er. "Davon sind sie noch meilenweit weit entfernt. Die schrillen Töne in der Außen-, Verteidigungs- und Anti-Globalisierungspolitik zeigen, dass die Bereitschaft, sich in eine Regierung einbinden zu lassen, noch nicht sehr weit entwickelt ist."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Aden (dpa) - Die schiitischen Huthi-Rebellen im Jemen vergrößern ihr Einflussgebiet auf dem Weg in den Süden des Landes. In der Nacht seien die Aufständischen in die Stadt Tais eingerückt, sagte ein Verwaltungsbeamter der Stadt der Deutschen Presse-Agentur.

22.03.2015

Die Alternative für Deutschland (AfD) will ihren Richtungskampf auf dem nächsten Bundesparteitag von den Mitgliedern entscheiden lassen - wenn die Basis die dafür nötigen 150 000 Euro spendet.

21.03.2015

Aden (dpa) - Der in den Südjemen geflohene Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi hat die Hafenstadt Aden zur neuen offiziellen Hauptstadt des zerrissenen Landes erklärt.

21.03.2015
Anzeige