Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt SEK-Einsatz nach Merkel-Rede in Wuppertal
Nachrichten Politik Deutschland/Welt SEK-Einsatz nach Merkel-Rede in Wuppertal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:31 05.05.2010
Sie bekam vom Polizeieinsatz gar nichts mit: Kanzlerin Angela Merkel in Wuppertal Quelle: dpa
Anzeige

Das sagte eine Polizei-Sprecherin der Nachrichtenagentur dpa am späten Mittwochabend.

Nach der CDU-Veranstaltung hätten Zeugen in einer naheliegenden Wohnung zwei Personen mit einem „verdächtigen Gegenstand“ gesehen. Ob es sich um eine Waffe handle, sei noch unklar, sagte die Sprecherin.

Bei den Festgenommenen handele es sich um zwei Männer und drei Frauen - bei einigen von ihnen sei auf der Wache zunächst lediglich der Sachverhalt festgestellt worden, erklärte die Sprecherin, die noch keine Details nennen konnte.

Ein stärkeres Polizeiaufgebot habe mehrere Wohnungen durchsucht und nach rund zwei Stunden die fünf Personen festgenommen. Laut „Bild“-Zeitung soll ein Waffe im Spiel gewesen sein. Die Polizei erklärte, es könnten noch keinerlei Angaben zu Hintergründen und den Verdächtigen gemacht werden oder zu „Spekulationen“ um eine Waffe. In einer Wohnung sei lediglich eine Spielzeugwaffe gefunden worden.

Alle Politiker hätten die Veranstaltung wohlbehalten verlassen, alles sei nach Plan über die Bühne gegangen, betonte die Polizei. „Alles ist ruhig und friedlich verlaufen und zu Ende gegangen.“ Neben Merkel waren auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Jürgen Rüttgers und andere CDU-Spitzenpolitiker nach Wuppertal gekommen. dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Proteste gegen das massive Sparprogramm in Griechenland sind am Mittwoch blutig eskaliert. Drei Menschen verbrannten bei lebendigem Leibe, nachdem Randalierer am Rande einer Großdemonstration eine Bank mit Molotowcocktails in Brand gesetzt hatten. Bei weiteren Zusammenstößen wurden zwölf Menschen verletzt.

05.05.2010

„Man kann ein Land auch kaputt sparen!“
: Der Protest gegen die Sparauflagen schlägt am Mittwoch um in ungezügelte Gewalt - die Griechen schwanken zwischen Resignation und Revolte, Angst und Hoffnung.

05.05.2010

Mit dem Tod von drei Menschen bei blutigen Protesten von Regierungsgegnern hat sich die Lage in Griechenland am Mittwoch dramatisch zugespitzt. Die Opfer sind zwei Frauen und ein Mann, Angestellte einer Athener Bank, die an der Strecke einer Demonstration mit 100.000 Teilnehmern in Brand gesetzt wurde.

05.05.2010
Anzeige