Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Russland und Georgien erinnern an Südkaukasuskrieg
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Russland und Georgien erinnern an Südkaukasuskrieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 08.08.2013
Mit getrennten Veranstaltungen erinnern Russen und Georgier an den Beginn des Südkaukasuskrieges vor fünf Jahren. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv
Anzeige
Moskau/Tiflis

n. Auch in Moskau und Tiflis waren Gedenkfeiern und Gottesdienste geplant.

Georgische Truppen hatten in der Nacht zum 8. August 2008 Südossetien angegriffen. Daraufhin marschierte die russische Armee ins Nachbarland ein. In dem Krieg mit Hunderten Toten verlor Tiflis die Kontrolle über Südossetien sowie die ebenfalls abtrünnige Provinz Abchasien. Moskau erkannte die Regionen gegen internationalen Protest als unabhängig an und hat dort Tausende Soldaten stationiert.

Der abchasische Präsident Alexander Ankwab rief Georgien zu guten Beziehungen auf. "Wir können normale Nachbarn sein. Wir glauben, dass es für uns kein anderes Schicksal geben kann", sagte Ankwab. Georgiens Staatschef Michail Saakaschwili warnte indes in einem Fernsehinterview vor Zugeständnissen an Russland.

Seit der Regierungsübernahme von Saakaschwilis Widersacher Bidsina Iwanischwili in Tiflis nähern sich die damaligen Gegner langsam wieder an. Das Verhältnis ist aber weiter gespannt.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Alle Mitarbeiter der niederländischen Botschaft in Jemen haben am Donnerstag das Land verlassen. Außenminister Frans Timmermans hatte am Mittwochabend die noch im Jemen verbleibenden vier Mitarbeiter zurückgerufen.

08.08.2013

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat die Forderung von Bundespräsident Joachim Gauck nach Klarheit im Wahlkampf kritisiert. "Die Kritik des Bundespräsidenten ist für mich nicht nachvollziehbar", sagte Kauder der Zeitung "Passauer Neue Presse".

08.08.2013

Nach der Niederlage der tschechischen Übergangsregierung bei der Vertrauensabstimmung im Parlament will Ministerpräsident Jiri Rusnok unverzüglich seinen Rücktritt einreichen.

08.08.2013
Anzeige