Navigation:
Mit getrennten Veranstaltungen erinnern Russen und Georgier an den Beginn des Südkaukasuskrieges vor fünf Jahren. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv

Mit getrennten Veranstaltungen erinnern Russen und Georgier an den Beginn des Südkaukasuskrieges vor fünf Jahren. Foto: Maxim Shipenkov/Archiv

Konflikte

Russland und Georgien erinnern an Südkaukasuskrieg

Mit Glockengeläut und Kerzen haben die Menschen im Südkaukasus der Opfer des blutigen Krieges zwischen Georgien und Russland vor fünf Jahren gedacht. In der von Tiflis abtrünnigen Region Südossetien ließen Einwohner in der Nacht zu Donnerstag Hunderte Ballons aufsteigen, wie Medien berichteten.

Moskau/Tiflis. n. Auch in Moskau und Tiflis waren Gedenkfeiern und Gottesdienste geplant.

Georgische Truppen hatten in der Nacht zum 8. August 2008 Südossetien angegriffen. Daraufhin marschierte die russische Armee ins Nachbarland ein. In dem Krieg mit Hunderten Toten verlor Tiflis die Kontrolle über Südossetien sowie die ebenfalls abtrünnige Provinz Abchasien. Moskau erkannte die Regionen gegen internationalen Protest als unabhängig an und hat dort Tausende Soldaten stationiert.

Der abchasische Präsident Alexander Ankwab rief Georgien zu guten Beziehungen auf. "Wir können normale Nachbarn sein. Wir glauben, dass es für uns kein anderes Schicksal geben kann", sagte Ankwab. Georgiens Staatschef Michail Saakaschwili warnte indes in einem Fernsehinterview vor Zugeständnissen an Russland.

Seit der Regierungsübernahme von Saakaschwilis Widersacher Bidsina Iwanischwili in Tiflis nähern sich die damaligen Gegner langsam wieder an. Das Verhältnis ist aber weiter gespannt.

dpa


Bildergalerien Alle Galerien
Anzeige
Was halten Sie von den Obike-Leihfahrrädern in Hannovers City?

Alles über Hannover 96

Spielberichte, Hintergründe, Analysen - lesen Sie hier alles über Hannover 96.

Bilder des Tages

../dpa-InfoLine_rs-images/large/urn-newsml-dpa-com-20090101-140912-99-04060_large_4_3.jpg
Waschtag: Ein niederländischer Kavallerist wäscht zum «Prinsjesdag» den Schweif seines Pferdes. Foto: Martijn Beekman zur Galerie