Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Russland nimmt Produktion von Überschallbomber wieder auf
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Russland nimmt Produktion von Überschallbomber wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:14 28.05.2015
Ein russischer Überschallbomber Tupolew Tu-160 'Blackjack' über den roten Platz in Moskau. Quelle: Maxim Shipenkov
Anzeige
Moskau

"Wir stellen mindestens 50 Maschinen in den Dienst", sagte Generaloberst Viktor Bondarew in Moskau.

Die Atommacht habe beschlossen, die Bomberflotte verstärkt mit dem weltgrößten Langstrecken-Kampfflugzeug auszustatten. "Die Tu-160 hat ihr Potenzial noch nicht ausgeschöpft", sagte Bondarew. Der Bau des Flugzeugtyps war nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 zu großen Teilen zum Erliegen gekommen.

Bondarew kündigte auch an, dass die Luftwaffe 70 Tarnkappen-Kampfjets vom Typ PAK FA T-50 kaufen werde. Das hochmoderne Überschall-Flugzeug sei "eine gute Antwort" auf den US-Stealth-Jäger F-22. Hersteller Suchoi wolle die Serienproduktion der vom Radar schwer zu ortenden Maschine 2017 aufnehmen, sagte Bondarew der Agentur Interfax zufolge.

Kremlchef Wladimir Putin hatte wiederholt betont, trotz einer schweren Wirtschaftskrise den Rüstungsetat weiter aufzustocken.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der britische Premierminister David Cameron hat seine Charmeoffensive für Reformen in Europa begonnen, die ihn am Freitag auch nach Berlin führen wird. Cameron wirbt dafür, Sozialleistungen für Migranten in Europa zu begrenzen.

28.05.2015

Wenige Tage vor der nächsten Millionenhürde für Griechenland ist keine Lösung für die Finanzprobleme des Landes in Sicht. Während sich Athen weiter zuversichtlich zeigte, dass bis zum kommenden Sonntag eine Übereinkunft mit den Geldgebern erzielt wird, dämpften die Verhandlungspartner die Hoffnung auf eine rasche Einigung über weitere Hilfen für das pleitebedrohte Euroland.

28.05.2015

Stromautobahnen nur noch "unter Tage": SPD-Bundestagsabgeordnete aus Niedersachsen und Bremen wollen angesichts massiver Bürgerproteste neue Gleichstrom-Trassen vorrangig als Erdkabel verlegen lassen und so Anwohner schonen.

28.05.2015
Anzeige