Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Russland: Ukrainische Regierung für Gefechte verantwortlich
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Russland: Ukrainische Regierung für Gefechte verantwortlich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:44 03.06.2015
Ein ukrainischer Händler steht weinend vor den brennenden Überresten seines Geschäfts in Donezk. Foto: Alexander Ermochenko
Anzeige
Moskau

u. Russland sei beunruhigt über die erneute Gewalt und bedauere vor allem die zivilen Opfer.

Peskow rief die Konfliktparteien mit Nachdruck auf, das im Februar in der weißrussischen Hauptstadt Minsk geschlossene Friedensabkommen einzuhalten. Es sieht unter anderem eine Waffenruhe zwischen den Regierungseinheiten und den prorussischen Separatisten vor.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow warnte die prowestliche Regierung in Kiew davor, mit neuen Kämpfen davon abzulenken, dass es mit den geforderten Reformen in der Ukraine nicht vorangehe.

Russland sei auch weiter bereit, an jedem Treffen teilzunehmen, das helfe, die Lage zu befrieden. "Aber in der Region gibt es eigentlich schon alle nötigen Mechanismen für eine Verbesserung der Situation", meinte er.

Der Westen und die ukrainische Regierung werfen Russland vor, mit der Unterstützung der Aufständischen mit Kämpfern und Waffen den Konflikt am Laufen zu halten. Moskau weist dies zurück.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Protestcamp wächst: Etwa 70 G7-Gipfel-Gegner haben bis Mittwochmittag in Garmisch ihre Zelte aufgebaut. Mehrere Hundert Teilnehmer werden erwartet, wie Mit-Organisator York Runte der Deutschen Presse-Agentur sagte.

03.06.2015

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die strategische Bedeutung Ägyptens für den Nahost-Frieden und den Kampf gegen den islamistischen Terrorismus hervorgehoben.

03.06.2015

Nach Indiskretionen aus dem NSA-Untersuchungsausschuss lassen US-Geheimdienste den Bundesnachrichtendienst (BND) bei einer Reihe von Projekten zappeln. Greifbare Auswirkungen hat das nach Medienberichten auf die Zusammenarbeit des Auslandsgeheimdienstes mit den US-Partnern etwa in Afghanistan und im Irak.

03.06.2015
Anzeige