Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Russisches Flugzeug erneut gefährlich nah an US-Maschine
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Russisches Flugzeug erneut gefährlich nah an US-Maschine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 30.04.2016
Gewagte Manöver: Russische SU-27-Kampfjets bei einer Flugshow.  Quelle: Anatoly Maltsev/Archiv
Anzeige
Washington/Moskau

Ein russischer Kampfjet hat US-Angaben zufolge erneut gefährlich nah eine amerikanische Militärmaschine im internationalen Raum über der Ostsee überflogen. Laut dem Europäischen Kommando der USA in Stuttgart ereignete sich der Vorfall am Freitag.

Demnach näherte sich das russische Flugzeug vom Typ Su-27 der US-Maschine "in unsicherer und unprofessioneller Weise" auf weniger als zehn Meter.

Eine Sprecherin des Pentagon in Washington sprach von einem so genannten Überroll-Manöver. Russland wies die Anschuldigungen zurück. "Das war kein gefährliches Manöver", sagte der Chef des Verteidigungsausschusses, Admiral Wladimir Komojedow.

Dem Parlamentarier zufolge handelte es sich bei der US-Maschine um ein militärisches Aufklärungsflugzeug vom Typ Boeing RC-135. "Warum fliegen die USA hierher? Soll unsere Bereitschaft geprüft werden?" Die Anwesenheit US-amerikanischer Flugzeuge und Schiffe unweit der russischen Grenzen sei auffällig. "Wer Frieden möchte, sollte Russland nicht zu diesen Handlungen provozieren", sagte der Staatsduma-Abgeordneten Komojedow der Agentur Interfax zufolge.

Der Vorfall ereignete sich wenige Wochen nach einem ähnlichen Zwischenfall mit einem russischen Flugzeug und dem Kriegsschiff "USS Donald Cook" in der gleichen Gegend. Nach Angaben des Pentagon gab es zuletzt wiederholt Zwischenfälle mit russischen Militärflugzeugen, die Anlass für ernste Sicherheitsbedenken böten.

"Wir sind sehr besorgt über dieses Verhalten", hieß es. Das US-Flugzeug habe zu keinem Zeitpunkt russischen Luftraum verletzt. Ein solcher Zwischenfall könne ernsthaften Schaden nach sich ziehen. Noch schwerwiegender sei aber, dass das unprofessionelle Verhalten eines einzelnen Piloten unnötigerweise Spannungen vergrößern könne.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Flüchtlingszustrom von der Türkei nach Griechenland nimmt zwar ab. Aber die Lage in den Lagern bleibt gespannt. Es fehlt vor allem an einem.

30.04.2016

Syriens enger Verbündeter Russland hat sich gegen eine sofortige Waffenruhe im Raum Aleppo ausgesprochen. Der Kampf gegen Terrorgruppierungen in der Region sollte fortgesetzt werden, sagte Vizeaußenminister Gennadi Gatilow in Moskau.

30.04.2016

Irans Reformer bleiben auch bei der Stichwahl auf Erfolgsspur. Die Hardliner erlebten eine weitere Niederlage. Mit der neuen Machtkonstellation im Parlament ist auch Ruhanis Wiederwahl nächstes Jahr fast sicher.

30.04.2016
Anzeige