Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Russische "Nachtwölfe" feiern Ende des Zweiten Weltkriegs
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Russische "Nachtwölfe" feiern Ende des Zweiten Weltkriegs
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 09.05.2016
Mehrere Veteranen in Uniform mit Orden beteiligten sich an einem großen Gedenken am Sowjetischen Ehrenmal im Treptower Park. Quelle: Kay Nietfeld
Anzeige
Berlin

Leicht verspätet erschienen die Rocker im Konvoi auf ihren Motorrädern.

Insgesamt nahmen mehrere Hundert Menschen, zum Teil in Uniformen und mit russischen und sowjetischen Fahnen, an der Veranstaltung teil. Sie feierten den Sieg über das nationalsozialistische Deutschland vor 71 Jahren. Der 9. Mai ist in Russland der "Tag des Sieges".

Die "Nachtwölfe" wollen im Lauf des Tages vom Treptower Park zu einer Motorrad-Rundfahrt durch Berlin aufbrechen, beim Sowjetischen Ehrenmal nahe dem Brandenburger Tor einen Kranz niederlegen und dann weiter zum Ehrendenkmal in der Schönholzer Heide fahren.

Die Rockergruppe war am 29. April in Moskau gestartet. Wie im vergangenen Jahr führte ihre umstrittene "Siegesfahrt" von Moskau nach Berlin - über die Slowakei und die Tschechische Republik. Polen hatte ihnen die Einreise verwehrt. Bei der Fahrt im vergangenen Jahr hatten deutsche Behörden die Visa mehrerer Mitglieder annulliert und deren Einreise verhindert. Die "Nachtwölfe" gelten als Unterstützer des russischen Präsidenten Wladimir Putin und seiner Krim-Annexion sowie als extreme Nationalisten.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach dem Anschlag auf den Chef der regierungskritischen Zeitung "Cumhuriyet", Can Dündar, sind in der Türkei zwei weitere Verdächtige in Gewahrsam genommen worden.

08.05.2016

Im Streit um sein Atomprogramm will Nordkorea nicht einlenken. Und doch sendet der Diktator Kim Jong Un ein kleines Signal an die Welt: Er präsentiert das Land als "verantwortungsvolle Atommacht". Doch was heißt das konkret?

08.05.2016

Sigmar Gabriel gilt seit einer Schlappe bei der letzten Wahl zum Parteichef als angeschlagen. Ein Rücktrittsgerücht sorgt nun für Wirbel.

08.05.2016
Anzeige