Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Russische Jets und Syriens Armee töten 60 Menschen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Russische Jets und Syriens Armee töten 60 Menschen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:10 16.10.2015
Russische Luftschläge in der syrischen Provinz Idlib. Quelle: Russisches Verteidigungsministerium
Anzeige
Homs

g. Ein Aktivist aus dem Ort Talbiseh berichtete, viele Menschen seien noch unter Trümmern begraben. Die oppositionsnahen Menschenrechtler sprachen von einem "Massaker".

Die syrische Armee und ihre Verbündeten hatten am Donnerstag mit russischer Luftunterstützung einen Großangriff auf Orte nördlich der zentralsyrischen Stadt Homs begonnen. Dort beherrschen Rebellen eine von Regimetruppen eingeschlossene Enklave.

Hassan Abu Nuch, Aktivist aus Talbiseh, erklärte, russische Jets hätten am Donnerstag 35 Angriffe auf die Region geflogen. Es komme nur noch sehr wenig Nachschub über Schmuggelrouten in das Gebiet um Talbiseh. Dort leben ihm zufolge noch mehrere Zehntausend Menschen.

Die Armee begann zugleich laut Aktivisten einen größeren Angriff südlich der Stadt Aleppo. Dort gebe es heftige Kämpfe, erklärten die Menschenrechtsbeobachter. Osama Abu Seid, Berater der oppositionellen Freien Syrischen Armee (FSA) sagte, das Regime eröffne mehrere Fronten gleichzeitig in der Hoffnung, Geländegewinne zu erzielen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Steinmeier fährt zum ersten Mal in den Iran und dann weiter nach Saudi-Arabien. Amnesty verlangt, dass er neben Atom-Abkommen und Syrien-Konflikt auch Menschenrechtsverletzungen zum Thema macht.

16.10.2015

Druck von allen Seiten: Die einen werfen Kanzlerin Merkel eine zu großzügige Flüchtlingspolitik vor, die anderen bezeichnen die geplanten Asylverschärfungen als Entwürdigung. In dieser Situation kommt Merkel zum Deutschlandtag der Union nach Hamburg.

16.10.2015

Ausspähen unter Freunden gehe gar nicht, befand die Kanzlerin im Herbst 2013. Doch die Deutschen mischten wohl selbst kräftig mit bei der Spionage. Nun will der Bundestag die neue Affäre rasch aufklären.

15.10.2015
Anzeige