Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Russen sehen Sowjetdiktator Stalin zunehmend positiv
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Russen sehen Sowjetdiktator Stalin zunehmend positiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 18.10.2012
Unter der Herrschaft des sowjetischen Diktators Josef Stalin verloren Millionen Menschen ihr Leben. Quelle: Archiv
Anzeige
Moskau

Noch vor 15 Jahren hätten 60 Prozent der Russen den blutigen Herrscher negativ wahrgenommen, heute liege ihr Anteil nur noch bei 22 Prozent, sagte Lewada-Direktor Lew Gudkow der Agentur Interfax am Donnerstag. Als Grund dafür nannte er eine "Banalisierung der Stalinschen Epoche".

Der Diktator werde heute in den Schulen als Politiker dargestellt, der eine Großmacht gegründet habe, die trotz aller Repressionen den nationalen Interessen gedient habe, sagte Gudkow. Damit gehe eine Verherrlichung der Zeit durch pseudo-historische Bücher einher. Menschenrechtler beklagen seit Jahren, dass Stalins Schuld am Tod von Millionen Menschen öffentlich kaum thematisiert werde. Im Vordergrund stehe meist der Sieg der Sowjetmacht über den Hitler-Faschismus 1945.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Brandflaschen, Tränengas, beißender Geruch und Schlagstöcke: In Athen eskaliert wieder einmal der Ärger gegen das Sparprogramm.Vermummte nutzten eine friedliche Demonstration, um Chaos zu stiften.

18.10.2012

Turbulente Sitzung im NSU-Ausschuss: Der Innenstaatssekretär und langjährige Verfassungsschützer Klaus-Dieter Fritsche verteidigt Regierung und Sicherheitsbehörden - und wirft anderen Skandalisierung und Durchstechereien vor.

18.10.2012

Jetzt ist es amtlich: Die Altersarmut in Deutschland steigt. Für Ministerin von der Leyen ein Argument mehr im Streit über die Zuschussrente. Sozialverbände dringen auf einen Mindestlohn.

18.10.2012
Anzeige