Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Rostock stoppt geplante Asylunterkunft wegen rechter Gefahr
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Rostock stoppt geplante Asylunterkunft wegen rechter Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 04.08.2016
Die Plattenbau-Stadtbezirke im Norden von Rostock Groß Klein (vorn), Schmarl (Mitte) sowie Evershagen und Lichtenhagen (hinten). Quelle: Bernd Wüstneck/Archiv
Anzeige
Rostock

In den vergangenen Wochen hatte es wiederholt Proteste gegen Flüchtlinge und Zwischenfälle gegeben.

Der Entscheidung liege eine Gefahrenbewertung der Rostocker Polizei zugrunde, die von der Einrichtung von Asylunterkünften in dem Stadtteil abgeraten habe, hieß es. Das Rostocker Bürgerschaftsmitglied Torsten Sohn (Grüne) wertete die Entscheidung als fatales Signal. Pöbeleien und rassistische Gewalttaten gegen Geflüchtete hätten somit Erfolg.

Bereits im Juli war eine Unterkunft mit Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach rechten Protesten teilweise geräumt worden. Die Jugendlichen wurden auf andere Einrichtungen verteilt.

dpa

Zwischen der EU und der Türkei wachsen die Spannungen. Präsident Erdogan wirft dem Westen Solidarität mit den Putschisten vor. Menschenrechtler sind irritiert über einen türkischen Minister, der die Putschisten "wie Kanalratten krepieren" lassen möchte.

04.08.2016

Nach langen Diskussionen legt die Bundesregierung fest, wie sie das strapazierte Verkehrsnetz in den nächsten Jahren modernisieren will. Kritiker zweifeln an der Finanzierung und sehen Klimaziele verfehlt.

04.08.2016

Südafrika wählt. Viele Wähler sind frustriert. Denn die Arbeitslosigkeit ist hoch, Korruption grassiert. Ein Rückschlag für den regierenden ANC würde den Druck auf Präsident Zuma erhöhen.

04.08.2016
Anzeige