Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Romney droht Iran mit Militärschlag
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Romney droht Iran mit Militärschlag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:05 27.07.2012
US-Präsidentenkandidat Mitt Romney hat dem Iran im Atomstreit mit einem Militärschlag gedroht. Quelle: Matthew Cavanaugh/Archiv
Anzeige
Jerusalem

Ein Iran mit Atomwaffen sei die größte Gefahr für die Welt, die USA und die Existenz Israels. Der Republikaner wird am Samstagabend in Israel zu Gesprächen mit führenden Politikern des Landes erwartet.

Israel betrachtet das iranische Atomprogramm als größte Bedrohung seiner Existenz. Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Deckmantel einer zivilen Forschung an Atomwaffen zu arbeiten. Die Führung in Teheran bestreitet das.

Romney versprach Israel weiterhin, dass es im Falle seines Wahlsieges keine Konfrontation zwischen beiden Ländern geben werde. Die USA würden jede Verurteilung Israels in internationalen Organisationen verhindern.

Das Verhältnis zwischen US-Präsident Barack Obama und dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gilt als angespannt. Obama hatte unter anderem die israelische Siedlungspolitik kritisiert.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das zentrale Balkanland Serbien hat eine neue Regierung. Knapp drei Monate nach der Parlamentswahl stimmten am Freitag in Belgrad 142 Abgeordnete der Volksvertretung für das neue Kabinett des Sozialisten Ivica Dacic.

27.07.2012

Die Stadt Frankfurt will das Camp der Occupy-Aktivisten neben der Europäischen Zentralbank (EZB) am 1. August notfalls räumen lassen. Sie begründet dies vor allem mit den schlechten hygienischen Bedingungen, aber auch mit Kleinkriminalität und Alkohol.

27.07.2012

CSU-Generalsekretär Alexander Dobrindt ist gegen die geplante Verkürzung des einjährigen Arbeitsverbots für Asylbewerber. "Die Regelung des politischen Asyls muss auch weiter auf nationaler und nicht auf europäischer Ebene stattfinden", sagte Dobrindt der Zeitung "Die Welt" (Freitag).

27.07.2012
Anzeige