Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Riexinger will Gysi nicht als "einsamen Häuptling"
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Riexinger will Gysi nicht als "einsamen Häuptling"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:20 07.01.2013
Linken-Parteichef Riexinger (l) zum Thema Spitzenkandidatur von Gysi: «Die Zeit einsamer Häuptlinge und Entscheidungen ist vorbei." Quelle: Julian Stratenschulte/ Archiv
Anzeige
Berlin

"Die Zeit einsamer Häuptlinge und Entscheidungen ist vorbei. Die Spitzenkandidat/innen werden im Parteivorstand nominiert, nirgendwo sonst", schrieb er am späten Sonntagabend auf Twitter.

Zuvor hatte der "Spiegel" berichtet, Fraktionschef Gysi habe eine Doppelspitze mit seiner Stellvertreterin Sahra Wagenknecht verhindert und werde die Partei als alleiniger Spitzenkandidat in den Wahlkampf führen. Dem 64-Jährigen solle ein vierköpfiges Team mit Wagenknecht, Fraktionsvize Dietmar Bartsch, Parteichefin Katja Kipping und dem stellvertretenden Parteivorsitzenden Jan van Aken zur Seite gestellt werden.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Durchhalteparolen und Hilfsappelle an das Volk: Der in Bedrängnis geratene syrische Präsident Baschar al-Assad will mit einer nationalen Mobilmachung dem Sturz seines Regimes entgehen.

06.01.2013

Mit einer Kabinettsumbildung will Ägyptens Präsident Mohammed Mursi seine Regierung für den Kampf gegen die Wirtschaftskrise und die bevorstehenden Wahlen rüsten.

06.01.2013

Entwicklungsminister Dirk Niebel hat die Krise der FDP mit scharfer Kritik an der Parteiführung angeheizt.Beim Dreikönigstreffen der Liberalen in Stuttgart forderte Niebel am Sonntag offen ein neues Führungsteam für die Bundestagswahl: "Es zerreißt mich innerlich, wenn ich den Zustand meiner Partei sehe.

06.01.2013
Anzeige