Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Richtungsstreit in der AfD wird schärfer
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Richtungsstreit in der AfD wird schärfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:14 16.05.2015
Ex-AfD-Vorstandsmitglied Hans-Olaf Henkel. Die Partei leidet unter einem Flügelstreit. Quelle: Jens Kalaene
Anzeige
Berlin

n. "Wir müssen die Partei von diesen Elementen säubern", sagte er dem "Spiegel".

Eine Kompromisslinie zwischen beiden Lagern sieht der frühere Präsident des Bundesverbandes der Deutschen Industrie (BDI) nicht. "Tausende Mitglieder leiden unter diesen Leuten. Sie sagen: "Bitte, vertragt euch." Aber sie begreifen nicht, dass das nicht geht." Dem Bericht zufolge will Parteichef Lucke am kommenden Dienstag in Straßburg öffentlich machen, unter welchen personellen und inhaltlichen Bedingungen er zu einem Verbleib an der Parteispitze bereit ist.

Über die Zusammensetzung der neuen Führung soll Mitte Juni ein Bundesparteitag entscheiden. Der zweite Co-Vorsitzende Konrad Adam hatte vor kurzem erklärt, Lucke wolle die AfD verlassen und eine neue Partei gründen. Lucke wollte dies nicht öffentlich kommentieren.

Henkel war im April als stellvertretender AfD-Vorsitzender zurückgetreten. Er begründete dies mit Versuchen von "Rechtsideologen", die Partei zu übernehmen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 00:00 und 07:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Vorsitzende des Verteidigungsausschusses des Bundestags und künftige Wehrbeauftragte, Hans-Peter Bartels (SPD), hat vor einer Eskalation in der Ukraine-Krise gewarnt.

16.05.2015

Nach dem gescheiterten Putschversuch in Burundi hat Präsident Pierre Nkurunziza die Bevölkerung seines Landes zur Ruhe aufgerufen. Die wochenlangen Proteste gegen ihn müssten umgehend enden, sagte der Staatschef in einer Rede an die Nation.

15.05.2015

Der Bombenleger vom Boston-Marathon wird für den Terroranschlag mit drei Toten und 260 Verletzten mit dem Tod bestraft. Das meldeten CNN und der "Boston Globe" in übereinstimmenden Berichten aus dem Gerichtsprozess gegen den Attentäter Dschochar Zarnajew.

15.05.2015
Anzeige