Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt Reichste Russin zweifelt an westlichen Sanktionen
Nachrichten Politik Deutschland/Welt Reichste Russin zweifelt an westlichen Sanktionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:56 04.07.2015
Baturina hatte nach dem Zerfall der Sowjetunion ein Konzernimperium aufgebaut und galt als reichste Frau Russlands. Quelle: Natruskin/Archiv
Anzeige
Berlin

"Privatunternehmen und kleine Unternehmen aber leiden. Das ist entsetzlich." Baturina hatte nach dem Zerfall der Sowjetunion ein Konzernimperium aufgebaut und galt als reichste Frau Russlands. Dabei soll sie von Großaufträgen ihres Ehemannes Juri Luschkow profitiert haben, der von 1992 bis 2010 Oberbürgermeister Moskaus war, bis er unter dem Vorwurf der Korruption vom damaligen Präsidenten Dmitri Medwedew abgesetzt wurde. "Mein Mann hat Medwedew die Unterstützung für eine zweite Amtszeit verweigert. Dafür rächte sich Medwedew, indem er meinen Mann entmachtete", sagte sie dazu dem "Spiegel".

Mit Hinweis auf die miserable Wirtschaftslage forderte Baturina den Rücktritt Medwedews als Regierungschef. Nicht die Sanktionen oder der niedrige Ölpreis seien Russlands Problem, sondern die Wirtschaftspolitik. Es gebe "kein wirkliches Unternehmertum mehr".

Sie verteidigte die Annexion der zuvor ukrainischen Halbinsel Krim. "Europa hat sich bei der Abspaltung des Kosovos von Serbien auch nicht um das Völkerrecht geschert", sagte sie. "Für uns Russen war, ist und bleibt die Krim russisch."

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auch nach der Volksabstimmung am Sonntag über den umstrittenen Sparkurs ist für das pleitebedrohte Griechenland keine schnelle Rettung in Sicht. Die Bundesregierung dämpfte am Freitag Hoffnungen der Linksregierung in Athen, zügig frische Hilfsgelder zu erhalten.

03.07.2015

Als Lehre aus dem Ermittlungsdesaster im Fall der rechten Terrorzelle NSU wird die Arbeit der Verfassungsschützer in Bund und Ländern neu geordnet. Der Bundestag verabschiedete dazu eine lange diskutierte Reform.

03.07.2015

Den Haag (dpa )- Nach neuen Protesten gegen Polizeigewalt hat die niederländische Polizei in Den Haag rund 200 Menschen festgenommen. Zuvor war es in der Nacht im Stadtteil Schilderswijk erneut zu Unruhen gekommen.

03.07.2015
Anzeige