Menü
Neue Presse | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Deutschland/Welt "Reichsbürger"-Paar schlägt auf Polizisten ein
Nachrichten Politik Deutschland/Welt "Reichsbürger"-Paar schlägt auf Polizisten ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 21.10.2016
Quelle: Nicolas Armer/dpa
Anzeige
Salzwedel

In einem Bürger-Center der Stadt Salzwedel (Sachsen-Anhalt) haben nach Polizeiangaben ein "Reichsbürger" und seine Ehefrau auf Beamte eingeschlagen. Der 43-Jährige hatte sich am Donnerstagmittag geweigert, das Amt zu verlassen. Die Mitarbeiter riefen daraufhin die Sicherheitskräfte, um ihr Hausrecht durchzusetzen, wie die Polizei am Abend mitteilte.

Als der Mann die Polizisten sah, beschimpfte er sie als Nazis und schlug unvermittelt auf sie ein. Die Polizisten wehrten sich - da wurden sie auch von der 34-jährigen Ehefrau angegriffen. Das Paar wurde schließlich zum Verlassen des Bürger-Centers gezwungen. Ein Polizeibeamter und der Angreifer kamen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Am Mittwoch hatte ein "Reichsbürger" in Georgensgmünd bei Nürnberg auf Polizisten geschossen. Ein 32 Jahre alter SEK-Beamter starb später an seinen Verletzungen. Die "Reichsbürger"-Bewegung leugnet die Existenz der Bundesrepublik und deren Gesetze.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) hat Klage gegen das neue BND-Gesetz angekündigt. Eine solche Verfassungsbeschwerde sei „dringend geboten“, so die Politikerin.

21.10.2016

Eigentlich wollten Angela Merkel und ihre europäischen Kollegen an diesem Freitag das Handelsabkommen Ceta feiern. Doch Grund für Jubel gibt es bisher nicht. Die belgische Region Wallonie sperrt sich beharrlich gegen den Pakt mit Kanada. Was nun?

21.10.2016

Ceta, Russland, Migration: Beim Brüsseler Spitzentreffen ist die Liste der offenen Punkte lang. Vieles galt eigentlich als geklärt. Doch statt Lösungen kommen auf die Regierungschefs neue Probleme zu.

20.10.2016
Anzeige